2017 - Skiverein Großwaltersdorf 1953 e.V.

http://www.gratis-besucherzaehler.de/
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte / Bilder

Berichte 2017

30.12.2017 - "Schwibbogenlauf" in Johanngeorgenstadt


Eine tolle Wettkampfatmosphäre, 30 cm Alt- und 10 cm Neuschnee, dazu Temperaturen um minus 3 Grad und super gespurte Loipen ließen das Wintersportherz am vorletzten Tag des Jahres 2017  beim traditionellen “Schwibbbogenlauf” in Johanngeorgenstadt höher schlagen.
Auch wir Großwaltersdorfer staunten nicht schlecht über die super Bedinungen, die Schneehöhe und waren einfach begeistert. Knapp 300 Aktiven gingen bei dieser Skisportveranstaltung in der klassischen Technik in die Spur. Unsere sieben Aktiven gingen voll motiviert an den Start und konnten mit guten Ergebnissen glänzen. Bei den Erwachsenen über 5 km erkämpfte sich Cornelius Oertel (H 31) den zweiten Platz, Georg Semmler (H 21) kam auf dem undankbaren 4. Platz. Bei den Jugendlichen der AK 17/18 über die gleiche Distanz belegte Lukas Morgenstern ebenfalls den vierten Platz, sein Bruder Paul wurde Sechster. Viviane Marschalleck (J 17/18 w) hatte starke Konkurrenz in ihrer Altersklasse, schlug sich aber bravurös und wurde Siebente.
Eine gewisse Aufregung war bei unseren Jüngsten, Paula Otto und Mia Celine Uhlig, zu spüren. Vor dem Wettkampf wurden beide Sportler von Übungsleiter Gerd Endler in den Wettkampfablauf eingewiesen, dann die Strecke abgelaufen und natürlich wurden beide Mädchen toll motiviert. Paula ging als Erste an den Start und hatte eine 500 m Distanz zu absolvieren. Gleich zu Beginn setzte sie sich mit an die Spitze des Feldes und kam als Siegerin ihrer Altersklasse ins Ziel. Und wie sie dann strahlte bei der Siegerehrung, eine Medaille und eine Urkunde. Super gemacht, Paula ! Doch zum ausruhen und feiern blieb keine Zeit, “Ich muss an die Strecke Mia und die “Großen” anfeuern”, meinte die Fünfjährige sofort nach ihrer Siegerehrung. Sofort schnallte sie ihre Ski wieder an und ab ging es, ihre Mutti Carola kam kaum hinterher.
10.12 Uhr war der Start für Mia. Sie machte ein gutes Rennen über die 1 km – Distanz und wurde in ihrer Altersklasse mit dem 9. Platz belohnt. Zufrieden war auch ihr ÜL Gerd Endler und lobte die siebenjährige Großwaltersdorferin nach dem Wettkampf. Nach einer kurzen Verschnaufpause machte sich auch Mia wieder auf dem Weg zur Strecke. Zusammen mit Paula hatten sie viel Spaß im Schnee, übten mit ihrem Übungsleiter an kleinen Abfahrten das Umtreten und Doppelstock mit Zwischenschritt, und zwischendurch wurden immer wieder die “Großen” angefeuert.
Nachdem Vivi, Lukas, Paul, Georg und Cornelius im Ziel waren und die Siegerehrungen vorbei waren machten sich die kleinen Sportler mit ihren Eltern wieder auf dem Heimweg und die Jugendlichen und Erwachsenen nutzten die tollen Bedingungen für eine ausgiebige Skiwanderung. Ein großes Dankeschön hat sich natürlich auch unser Fotograf Andy Uhlig verdient, der immer auf der Höhe des Wettkampfgeschehens ist.
Es war ein wunderschöner Wintersporttag.

Autor: G. Endler

20.12.2017 - Der Weihnachtsmann überrascht die "Skizwerge" beim Skitraining


Der Weihnachtsmann verteilt erste Geschenke auf Skiern ....

Kühle Temperaturen und genügend liegen gebliebener Schnee auf der Rollerbahn in Großwaltersdorf erfreute unsere "Skizwerge" zum heutigen Skitraining. Seit langem mal wieder Training auf Skiern! Die Freude in den Gesichtern unserer Nachwuchssportler war sichtlich zu erkennen.
Zusammen mit den Übungsleitern Vanessa Oehme und Gerd Endler wurden wichtige Grundelemente und auch schon vorhandene Kenntnisse aufgefrischt und trainerisch gefestigt.
Doch während des Trainings erklang aus dem Dunkel der Rollerbahn ein lautes "Ho, Ho, Ho !" Die Kinder drehten sich erschrocken um und riefen unüberhörbar "Der Weihnachtsmann !" Tatsächlich überraschte der Weihnachtsmann, der auf roten Skiern und einem kleinen Schlitten im Schlepptau über den Schnee gleitete, unsere Jüngsten des Skivereins.
Zunächst machte sich Knecht Ruprecht ein Bild vom Trainingsgeschehen, indem die Kid´s ihm zeigten, was sie schon alles können. Auch Trainer Gerd Endler war sichtlich überrascht vom spontanen Besuch des rotmanteligen Mannes und viel vor Schreck kopfüber in den kühlen Schnee. :-) Doch unsere "Skizwerge" nahmen sich daran kein Beispiel und demonstrierten dem Weihnachtsmann ein sturzfreie Extrarunde auf ihren Skiern.
Nach dieser beeindruckenden Vorführung gab sich jedoch der heilige Nikolaus noch nicht ganz zufrieden und sang gemeinsam mit den Anwesenden kleinen und auch großen Kindern, zu denen unter anderem auch Isabel Jakob und Vanessa Oehme gehörten, ein Weihnachtslied. Alle hatten einen riesen Spaß dabei und freuten sich nun um so mehr auf die Geschenke, die der Weihnachtsmann an jeden einzelnen Sportler verteilte. Mit strahlenden Gesichtern und einem Gruppenfoto verabschiedete sich der Weißbärtige nun leider auch schon wieder. Doch auf dem Rückweg zu seinem Schlitten machte er noch einen kurzen Abstecher zu den Großen SV-Sportlern, die ebenfalls in der Nähe trainierten. Auch sie kamen um ein Weihnachtslied nicht herum und sangen kräftig mit. Danach bekam auch jeder von ihnen ein Geschenk und durften danach weiter trainieren.

Autor: A. Uhlig

17.12.2017 - Kannelberglauf in Hermsdorf


Minusgrade, Schneefall, motivierte Sportler und Podestplätze - was will das Übungsleiterherz mehr!
Nachdem die vergangenen beiden Wettkämpfe in Oberwiesenthal und Klingenthal eher durchwachsen waren, lief es am vergangenen Sonntag (17.12.2017)umso besser für die Großwaltersdorfer. Wenn die Sportler schon früh am Morgen aus den Autos ihrer Eltern aussteigen und hochmotiviert sind, weil Schnee liegt und es noch immer schneit, kann ja eigentlich gar nichts mehr schief gehen. Gut gelaunt starteten wir gen Hermsdorf im Erzgebirge.
Kaum angekommen sicherten wir uns auch schon die beste Umziehmöglichkeit– eine einzige kleine Hütte, welche direkt gestürmt wurde – Sportler der anderen Vereine räumten direkt das Feld – ob vor Ehrfurcht oder schlichtweg unserer guten Laune, bleibt offen. Gemeinsam machten wir uns auf zur Streckenbesichtigung. An sich eine relativ flache Strecke, wobei der Wind einem ganz schön zu schaffen machte. Nachdem alle wussten worauf sie sich einrichten mussten, konnte es auch schon losgehen…naja…zumindest nachdem der Start um 20 Minuten verschoben wurde. Jedenfalls sorgten die Großwaltersdorfer für Gute Laune am Start. Mit diversen Weihnachts-und Volksliedern stimmte man sich und die anderen Sportler auf den bevorstehenden Wettkampf ein. Nachdem der Startschuss gefallen war, konnte man sich einer kleinen Wellnessbehandlung unterziehen. Warum viel Geld für Wellness ausgeben, wenn man auch beim Wettkampf ein Gesichtspeeling bekommen kann. Eine richtig gute Leistung lieferte Elena ab. Sie gewinnt über 5km in der AK 13-15 in der freien Technik. In der Gesamtwertung wurde Sie 2. Hinter Hannes Hähnisch aus Nassau. Die Laufzeit von 19:14Minuten kann sich durchaus sehen lassen. Colin war mit seiner Leistung nicht zufrieden. Er erreichte als fünfter das Ziel in der Altersklasse 13-15. Die gute Laune konnte man ihm trotzdem nicht nehmen. Da Elena und Colin vor den „älteren“ im Ziel waren, ging es natürlich direkt auf die Strecke um die Vereinskameraden anzufeuern. Dank der Anfeuerungsrufe konnte Georg 2 der 4 Runden in der Spitzengruppe mitlaufen. In der dritten Runde musste er leider abreißen lassen. Allerdings machte Georg trotzdem ein starkes Rennen über 20km. In der Gesamtwertung erreichte er einen sehr guten 10. Rang In seiner Altersklasse (H 21-31) wurde er zweiter hinter Erzfeind Philipp Koch. Cornelius wurde auf der Ergebnisliste etwas jünger gemacht. Jedenfalls erreichte er bei den Herren 21-31 einen guten 5. Platz. Über 10km starteten Lea, Viviane, Saskia und Isabel. Vivi wurde in der Altersklasse der Juniorinnen zweite vor Lea. Beide liefen ihren ersten Wettkampf der neuen Saison. Die Erschöpfung konnte man den beiden ansehen. Trotzdem können sie absolut zufrieden mit der erbrachten Leistung sein. Bei den Damen 21-31 setzte sich Isabel vor Saskia. Mit Rang 1 und 2 kann man ebenfalls beruhigt nach Hause gehen. Nachdem wir neben den Organisatoren die letzten bei der Siegerehrung waren, uns gegenseitig gebürtig bejubelten und in den Pausen mit Liedern zur allgemeinen Erheiterung beitrugen, traten wir eingefroren die Heimreise an.
Diese entpuppte sich jedoch noch als kleiner Kraftakt. Da die Einweiser Cornelius bereits beim einparken sagten, er solle mit richtig Schwung in die Parklücke fahren, war eigentlich schon klar, dass das herauskommen nicht einfach werden würde. Zum Glück helfen sich Sportler untereinander. So konnten wir das Auto von Cornelius und einem weiteren Sportsfreund nach kurzer Zeit aus dem Tiefschnee befreit. Nun hoffen wir mal, dass uns der Schnee erhalten bleibt und vielleicht neuer dazu kommt…so 2, 3 Meter oder so. Am 30. Und 31.12. wird uns der Weg nach Sayda zum Höhenstaffellauf und zum Silvesterlauf führen. Hoffen wir mal das Beste!!!

Autor: I.Jakob

10.12.2017 - Sachsenpokal "Rund um den Kiel" in Klingenthal


Der erste Sachsenpokal Wettkampf der Wintersaison fand in Klingenthal/Mühleiten statt.
Bei guten Schneebedingungen wurde unser Verein durch Käthe Richter, Colin Flämig, Elena Nitsche, Isabel Jakob, Cornelius Oertel und Georg Semmler vertreten. Der Wettkampf wurde auf breiten aber sehr anspruchsvollen Loipen Rund um den Kiel in Mühleiten ausgetragen. Käthe Richter und Colin Flämig absolvierten beide die 3 km Strecke und belegten den 6. und 10. Platz. Elena Nitsche steigerte sich im Vergleich zum Vortag deutlich und belegte über 5 km den 7. Platz. Isabel Jakob belegte in der Damenhauptklasse über 5km einen ungefährdeten 1. Platz. Die beiden Herren Georg Semmler und Cornelius Oertel starteten in der Herrenhauptklasse über 10 km und belegten die Plätze 4 und 5.

Autor: G. Semmler

09.12.2017 - Eröffnungsskilanglauf in Oberwiesenthal


Elsa Richter siegt vor Leni Pappelbaum

Eine richtig tolle Winterlandschaft bekamen die 300 Aktiven beim Eröffnungslanglauf des WSC Erzgebirge Oberwiesenthal am Fichtelberg präsentiert. Unter den Läufern und Läuferinnen die über 1 bis 10 km je Altersklasse bei 30 cm Pulverschnee und bestens präparierter Strecke zu absolvieren hatten, waren auch 9 Sportler unseres Vereines. Obwohl unsere Sportler in dieser Saison noch keine Schneekilometer absolviert hatten,  merkte man ihnen eine leichte Unsicherheit an.
Ob wir noch Ski fahren können? Doch alle haben bewiesen, dass sie es noch können. Natürlich ging es noch etwas schwer und sich der eine oder andere Sturz ließ sich auch nicht vermeiden. Besonders unsere “Kleinen” Leni Pappelbaum, Elsa Richter und Mia Celine Uhlig waren vor ihrem ersten Start ziemlich aufgeregt. Doch diese Aufregung war 10.00 Uhr mit dem Startschuss über die 1 km – Distanz schnell verflogen. Rund 30 Jungen und Mädchen der AK 6 bis 9 setzten sich in Bewegung, lautstark von ihren Trainer und Eltern angefeuert. Unsere 3 Mädchen machten ein gutes Rennen und konnten in der Altersklasse 7 durch Elsa Richter und Leni Pappelbaum einen Doppelerfolg erzielen. Damit war der erste Sieg für unseren Verein durch Elsa Richter in der neuen Skisaison 2017 / 18 perfekt. Mia Celine Uhlig kam in der Altersklasse 8 auf dem sechsten Platz ins Ziel.
Im Schülerbereich gingen Nico Pappelbaum und Käthe Richter ( beide AK 12) über 2,5 km die Spur und belegten die Ränge 9 und 7. Elena Nitsche (AK 14) lief über die 5 km – Distanz auf Rang 13. Bei diesen Sportlern merkte man deutlich, wie schwer ihnen die Umstellung vom Rollerski bzw Inliner auf die Langlaufbretter fiel. Alle 3 hatten mit der schwierigen Strecke ihre Mühe, aber sie kämpften um jede Sekunde, um jeden Platz und kamen völlig erschöpft ins Ziel.
Bei den Damen 21 über 6,5 km belegte Übungsleiterin Isabel Jakob den undankbaren 4. Platz und war danach doch etwas “angefressen”. “Das war heute nicht mein Tag, ich hatte mich zwar auf den ersten Skiwettkampf mächtig gefreut, aber das es so schwer gehen würde, hätte ich nicht gedacht. Aber es kann nur besser werden”, meinte die 24 jährige nach dem Rennen.
Die Herren Georg Semmler (AK 21 / Platz 12) und Cornelius Oertel (H 31 / Platz 6) konnten im Kampf um die  Medaillenplätze erwartungsgemäß nicht eingreifen. Mit den Bedingungen und ihren Leistungen waren sie aber zufrieden. Wie schön es im Schnee sein kann, bewiesen unsere jüngsten Sportler.
Nach einem kräftezehrenden Wettkampf ließen es sich die “Skizwerge” nicht nehmen, die anderen Sportler anzufeuern und sich noch ausgiebig im Schnee auszutoben, während ihre Eltern fröstelnd daneben standen und sich den kalten Wind im Skistadion am Fichtelberg um die Ohren blasen ließen.


Autor: G. Endler

02.12.2017 - 26. Adventslauf in Freiberg


Sommersaisonabschluss – Staffel – Weihnachtsmarkt – Klavier – TGJugend

Der Hetzdorfer SV 1990 Leichtathletik lud am 02.12.2017 zum Adventslauf nach Freiberg ein. Frei nach dem Motto: „Freiberg läuft in den Advent bevor das erste Lichtlein brennt“, wurde eine Runde rund um die ehemalige Stadtmauer von Freiberg eingerichtet. Mit Start, Ziel sowie Wechselgarten unmittelbar neben dem Weihnachtsmarkt. Die Trainingsgruppe Jugend in Leitung von Isabell und Georg folgte dieser Einladung und schrieb diese Veranstaltung Trainingsgruppenintern als Sommersaisonfinale aus. Da man zum Abschluss den Spaß nicht vergessen darf wurden Traditionell Staffeln gemeldet (mit ‚Ausnahmen‘). Neben den Einzelstartern Georg und Cornelius gingen folgende Staffeln an den Start:
Weiberkränzl: Vanessa, Sahra, Lucy-Ann, Lea
Fliegende Zwerge: Anne, Käthe, Colin, Elena
Die Schöne mit den 3 Biestern: Yannick, Paul, Viviane, Lukas
Old Stars: Saskia, Luisa, Pascal, Isabell
Da dieser Lauf mehr Teambildende Maßnahme als Weltcup war kann man hier auf Ergebnisse verzichten, den Vereinsinternen Staffelsieg sicherten sich aber ‚Die Schöne mit den 3 Biestern‘.
Im Anschluss an die Veranstaltung besuchte man noch als Ausklang gemeinsam den Weihnachtsmarkt. „Denkt bitte an etwas Geld, damit ihr auf dem Weihnachtsmarkt nicht verhungern müsst! Und sagt zu Hause Bescheid, dass es etwas später werden kann – nicht das erst besorgte Anrufe getätigt werden!“ – so unsere Trainerin und Tatsache, es rief keiner an. Der Weihnachtsmarktbesuch wurde mit einem Wunderkerzenkonzert eingeläutet, anschließend ging es für knapp zwei Stunden in die Menschenmengen. Der Rückweg zu den Fahrzeugen erwies sich jedoch etwas schwierig, denn es wurde beschlossen unseren Lokalmatador Cornelius noch bis in seine Wohnung zu begleiten. Nach Mehreren nicht enden wollenden Stufen erreichte man ein Klavier, welches uns bei Verlassen der Wohnung den Abstieg verweigerte. Nachdem etliche Melodien, Akkorde und Hände das Klavier besänftigen konnten, wurde der Weg zum Parkplatz fortgesetzt.
Im Grunde war das eine gelungene Veranstaltung bei fast wundervollen winterlichen Wetter, nur der Schnee und die minusgrade fehlten.
Eine gesegnete Adventszeit und einen schneereichen sowie erfolgreichen Winter!

Autor: P. Reinhardt
CoAutor: Yannick

19.11.2017 - Crosslauf im Weißiger Wald


Zwei Podiumsplatzierungen beim Crosslauf im Weißiger Wald

Am 19. November fand in Freital der 69. Crosslauf im Weißiger Wald statt. Er ist damit der älteste Crosslauf Sachsens. Durch seine Tradition gehört er neben dem Windberglauf zu den Läufen in Sachsen, bei dem man als Läufer mal auf dem Podest gestanden haben muss.
Von unserem Verein waren Georg und Cornelius am Start. Für Georg war es die dritte Teilnahme. Cornelius feierte mit seiner 15. Teilnahme ein kleines Jubiläum. Kein Wunder, ist sein Elternhaus nur 3 km vom Start entfernt. Auch konnte er hier seinen ersten Laufpokal im Jahr 2005 gewinnen. Zudem war Heike Nüßgen anwesend. Sie konnte zwar selber nicht starten, ließ es sich aber nicht nehmen ihre Familie sowie Georg und Cornelius zu unterstützen.
Unsere beiden Athleten gingen über die 7,8 km an den Start. Die Strecke bot Crosslaufen in seiner reinsten Form. Es mussten 250 Höhenmeter überwunden werden. Auf schmalen Pfaden gespickt mit Laub, Steinen und Wurzeln ging es den ersten Kilometer steil bergab ins Tal, nur um gleich den zweiten Kilometer mit Anstiegen von teilweise über 15% alles wieder hoch zulaufen.
Georg ging das Rennen wie gewohnt schnell an und setzte sich vor seinen Trainingskollegen Peter Hoffmann. Georg musste den ehemaligen Biathleten im Laufe des Rennens jedoch leider ziehen lassen. Nach 33:28 erreichte Georg hinter ihm auf Platz 3 seiner Altersklasse das Ziel. Damit war er mehr als eine Minute schneller als im Vorjahr. Cornelius hielt wie bei Wettkämpfen mit "normalem" Rennverlauf einen Respektabstand zu Georg und kam nach 36: 13 ins Ziel. Mit fast identischer Zeit wie im Vorjahr reichte es auch für ihn zu Platz 3 in der Altersklasse.
Mit dem Gesamtsieg hatten unsere beiden Läufer leider nichts zu tun. Originell wird dieser mit einem Pokal aus dem Holz des Baum des Jahres geehrt, der in diesem Jahr die Gemeine Fichte (Picea abies) ist. Bevor es zurück in die warme Stube ging, wurden noch einige Fachgespräche über den bevorstehenden Winter mit den befreundeten Wintersportlern vom Biathlonstützpunkt Altenberg geführt.

Autor: C.Oertel

05.11.2017 - 48. Herbstcrosslauf in Großwaltersdorf


Sonntag….05.November 2017….ein perfekter Tag für einen Wettkampf – und zwar UNSEREN Wettkampf.

Brasilianer, Europameister, Deutsche Meister- An diesem Tag war so ziemlich alles vertreten was in unserer Region Rang und Namen hat. Da in der vergangenen Woche Sturm „Herwart“ bei den Sportfreunden in Dresden Niedersedlitz für etwas Chaos sorgte, wurde dem Skiverein Großwaltersdorf das Vertrauen des Skiverbandes zugesprochen, sodass wir den Sachsenpokal ausführen durften. An diesem Sonntag fanden rund 300 Sportler den Weg in unser schönes Dorf. Der Wettergott meinte es ebenfalls gut mit den Läufern, sodass den spannenden Wettbewerben nichts mehr im Wege stand. Vom Skiverein Großwaltersdorf präsentierten sich 34 Sportler auf den Strecken zwischen 600m und 10km. Die beiden jüngsten im Bunde sicherten sich über 600m direkt die ersten beiden Plätze auf dem Siegerpodest. Lotte Reichel siegte in der Altersklasse 6 vor Paula Otto. Auch Elsa Richter sicherte sich den Sieg in Ihrer AK. So gewinnt Sie in der Altersklasse 7 der Mädchen. Leni Pappelbaum erkämpfte sich in der gleichen Altersklasse trotz Sturz einen sehr guten 3. Platz. Man kann bei unseren Skizwergen hernehmen wen man will…egal ob es Lion Schauer (AK 7m), Mia Celine Uhlig (AK 8w), Collin Pohler (AK 9m) oder Ida Nitzsche (AK 9w) ist…alle haben wieder einmal alles gegeben und können absolut zufrieden mit sich sein. Nachdem sich die Sportler von ihrem Lauf erholt hatten, ging es auch schon wieder auf die Strecke um die älteren Wettkämpfer des Vereins lautstark anzufeuern. Im Prinzip hat man überhaupt keine Chance langsam zu laufen, da man aus jeder Ecke lauthals angebrüllt wird! Elena Nitzsche (AK14w) erreichte über 5km einen richtig guten 4. Platz in einer stark besetzten Altersklasse. Viviane Marschallecke, Isabel Jakob, Lukas Morgenstern und Georg Semmler erreichten Rang 2 in ihrer jeweiligen Altersklasse. Die Siegerin des Pokallaufes heißt Aline Kresse vom SV Einheit Bräunsdorf. Sie dominierte über die 5km mit einer Zeit von 21.12min. Ganz oben auf dem Podest über 10km stand Marco Hofmann, welcher ebenfalls für Bräunsdorf startet. Die Siegerprämie für die Erwachsenen bestand aus einem Sack heimischer Kartoffeln. Alles in allem war es wieder ein sehr schöner und super organisierter Wettkampf, der bei einer anspruchsvollen Strecke so manchen einiges abverlangte.
Großer Dank gilt natürlich unserem Vereinsvorsitzenden Gerd Endler, Jan und Norman Richter, unserem Webmaster Andy Uhlig, Carl und Georg Semmler für die Zeitnahme, den Kuchenbäckern und selbstverständlich auch allen anderen fleißigen Kampfrichtern, Helfern und Sponsoren, die sich wieder mächtig ins Zeug legten und somit für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten!

DANKE an den besten Verein der Welt!

Autor: I.Jakob

15.10.2017 - Crosslauf in Einsiedel


Am sonnigen Sonntagmorgen fuhren 10 Skisportler des SV Großwaltersdorf zum Herbstcrosslauf nach Einsiedel. Dort angekommen wurde erstmal das Gebiet erkundet und Georg erzählte uns von den unterschiedlichen Strecken. Ein paar Minuten nach Ankunft machte sich Isi mit Leni und Mia auf den Weg zum Warmmachen. Die anderen vertrieben sich derweile die Zeit mit Runden um den Parkplatz laufen. Der erste Startschuss fiel dann um 10:05 über einen Kilometer. Dies Strecke nahmen Leni Pappelbaum und Mia Celine Uhlig (beide w 7/8) in Angriff. Leni kam als 8. ins Ziel und Mia überquerte als 12. die Ziellinie. Um 10:15 starteten dann die 2 km. Auf dieser Strecke waren ebenfalls 2 Großwaltersdorfer Skisportler zu sehen. Lilu Förster gewann diesen Lauf in der AK w 9/10. Nico Pappelbaum wurde 9. in seiner Ak. Ca. 15 Minuten später machten sich 3 Sportler auf den Weg in die bergische 10 km Runde. Diese Runde bestand aus 2 mal 5 km. Aus Erfahrung erzählte uns Georg noch vor dem Start wie anspruchsvoll diese Strecke ist und dass wir es nicht zu schnell angehen sollen. Als erster Großwaltersdorfer überquerte Georg Semmler die Ziellinie und verpasste nur knapp einen Podestplatz in der AK Herren 20. Ebenfalls die 10 km stellten sich Lukas und Paul Morgenstern. Lukas wurde 2. in der AK m 17/18. Sein Bruder Paul unterschätzte die Strecke und gab schon alle Kraft am Anfang her und wurde am Ende 3. Am 5 km Start um 10:45 standen 3 Skisportler. Sie rannten die bergige Strecke 1 mal. Isabel Jakob wurde 2 in ihrer AK. Elena Nitzsche machte ein super Rennen über die 5 km und gewann Bronze in der AK w 13/14. Colin Flämig wurde 12 in seiner AK.
Nachdem alle Läufer im Ziel waren erfolgte die Siegerehrung auf dem laubumhüllten Podest. Besonderer Dank gilt an unsere kleinsten Skisportler, die sich bei jedem Skisportler die Lunge rausschrien um ihn anzufeuern. Es war ein sehr schöner Wettkampf und vielleicht können wir nächstes Jahr mit noch mehr Sportlern an den Start gehen.

Autor: P.Morgenstern

30.09.2017 - "Rund um den Wasserturm" Crosslauf in Bräunsdorf


Erfolgreicher Samstagvormittag für Großwaltersdorf

Am 30.09. 2017 machten sich 23 Sportler aus Großwaltersdorf, bei schönsten Sonnenschein, auf den Weg nach Bräunsdorf.Dort fand am Sportlauf die alljährliche Ausgabe des Crosslaufes „Rund um den Wasserturm“ statt. Die Großwaltersdorfer gingen über 6 verschiedene Strecken auf Punktejagd.
Kaum angekommen startete der Volklauf über 1 Kilometer, zu Ehren des verstorbenen Gerd Hofmann. Auch die Großwaltersdorfer, Isabel Jakob und Maik Pappelbaum meisterten diese Strecke.
Um 10 Uhr standen dann unsere Skizwerge am Start. Doch die 500 Meter waren für die Kleinen kein Problem mehr. Unsere Jüngste, Paula Otto, erreichte das Ziel als zweite ihrer AK . Elsa Richter gewann ihre Altersklasse nach einem starken Rennen. Leni Pappelbaum wurde undankbare Vierte in derselben AK. Auch Sally Apelt und Mia-Celine Uhlig liefen ein starkes Rennen, doch in der starken AK7 weiblich reichte es leider nicht für eine Podiumsplatzierung.
Nach einer kurzen Verschnaufpause gingen die nächsten Sportler über 800 Meter an den Start. Emil Richter und Lilu Förster landeten im guten Mittelfeld.
Auf die etwas längere Strecke von 1 Kilometer wagten sich Käthe Richter und Nico Pappelbaum. Die beiden leisteten sich bis kurz vor Schluss einen spannenden Zweikampf den Käthe am Ende für sich entschied.
Auf der 2 Kilometer Strecke zeigte Elena Nitzsche eine sehr, sehr starke Leistung. Sie gewann ihre Altersklasse und wurde Gesamtzweite, wobei sie auch viele ältere Sportler hinter sich lies. Endlich war Elena auch selbst mit ihrer Leistung zufrieden und bei der Siegerehrung gab es für sie auch noch einen kleinen Pokal. Paul Hamann erkämpfte sich in seiner Ak über die selbe Strecke den 2.Platz und auch Colin Flämig erreichte ein wenig später das Ziel.
Über 5 und 10 Kilometer stand eine „grüne Wand“ am Start, 10 Sportler begaben sich auf die anspruchsvollen Strecken. Lukas Morgenstern gewann die Altersklasse U18 über 5 Kilometer vor seinen Bruder Paul. Pascal Reinhardt war glücklich über seinen 2.Platz in der Ak M20. Weniger zufrieden mit seiner Leistung war unser Doktor Oertel, obwohl er Zweiter in der AK M30 wurde. Lea Semmler ereichte als 3. ihrer Altersklasse das Ziel. Isabel Jakob überquerte als 3.Frau des 5 Kilometerfeldes das Ziel und gewann damit die AK W20. Sehr überrascht über ihren 3.Platz war Saskia Morgenstern, denn sie lies zwei weitere Läuferinnen der AK W20 hinter sich. Vanessa Oehme war nicht zufrieden mit ihrer Leistung und außerdem war sie enttäuscht über die Organisation. Denn da sie noch nicht AK U18 war durfte sie die 5 Kilometer nur außer der Konkurrenz mitlaufen und ihre Leistung erschien nicht auf der Ergebnisliste.
Über die langen Kanten zeigten Georg Semmler und Viviane Marschalleck sehr gute Leistungen. Nach der 10 Kilometer langen Strecke, welche sogar um den Wasserturm führte, erreichte Viviane als 3. Frau das Ziel und Georg Semmler wurde Gesamtvierter. Beide gewannen ihre Altersklassenwertungen.

Autor: L.Semmler

23.09.2017 - Athletiktest Olbernhau - AK 10-13


Eine Woche nach dem Athletiktest der „älteren“ Sportler wurde es für unsere Schützlinge der Altersklassen 10-13 am 23.09.17 in Olbernhau ernst.  Zum zweiten Mal waren Lilu Förster und Emil Richter dabei. Colin Flämig und Käthe Richter sind bereits alte Hasen und mussten ab und an den kleinere den Weg weisen.  Nachdem die jeweiligen Altersklassen in ihre Riegen eingewiesen wurden, ging es auch schon los. Inlinerparcour, 30 Meter-Sprint, Rollbrett und Schrittsprünge mussten am Vormittag absolviert werden. 
Käthe konnte sich beim Sprint und bei den Schrittsprüngen einige Punkte ergattern. Rollbrettziehen musste Sie aus gesundheitlichen Gründen weglassen und verlordort viele Punkte, die sie in der Gesamtwertung etwas weiter nach vorn gebracht hätten. Emil und Lilu können bei den Schrittsprüngen mit etwas Übung beim nächsten Athletiktest noch einiges aus sich rausholen. Colin erreichte beim Inlinerparcour mit 39,2 Sekunden und Null Fehlern die maximalzu erreichende Punktzahl.  Nach einer kurzen Mittagspause widmeten sich die Sportler den anderen Übungen in der Olbernhauer Turnhalle. Kasten Bumerang lief bei Emil dieses Mal richtig gut, sodass er auch hier ein paar Punkte auf sein Konto schreiben durfte. Colin überzeugte beim Turnen und schrammte nur knapp an der 40 Punkte-Norm vorbei. Bei der Bauchmuskelübung war es bei Lilu ebenfalls äußerst kapp bis zur Normerfüllung. Dafür wurde Sie beim Rollbrettziehen 
3. Beste in ihrer Altersklasse. Beim Seilspringen auf der Bank können alle 4 Sportler definitiv noch mehr aus sich herausholen! Den krönenden Abschluss bildete er 1000m-Lauf. Bei sehr großer Konkurrenz schlugen sich die Sportler recht gut. Schnellster Großwaltersdorfer 1000-Meter-Läufer wurde Emil Richter mit einer Zeit von 3:56 Minuten. Lilu Förster wurde in Ihrer Alterklasse in der Gesamtwertung 11 und konnte zufrieden sein.  Fazit des Tages – in beinahe allen Disziplinen haben unsere Sportler Defizite, an denen wir unbedingt arbeiten müssen. Trotz der nicht zufriedenstellenden Leistung haben alle 4 alles gegeben und haben bis zuletzt gekämpft.

Autor: I.Jakob

23.09.2017 - 35. Freiberger Herbstlauf


3x Gold, 2x Silber, 4x Bronze

Am Samstag, dem 23.9 machten sich 14 Sportler und 2 Betreuer auf den Weg nach Freiberg.
Die 35. Auflage des Laufes war mal wieder gut besucht. Bei fast noch sommerlichen Temperaturen gingen unsere Sportler über 5 verschiedene Strecken an den Start. Um 10 viel der erste Startschuss. Im Starterfeld der 400m stand Paula Otto (W5) bereit. Nach einer spannenden Stadionrunde konnte sie sich im Ziel über Bronze in der Ak freuen. Nur 10 Minuten später startete der 800m Lauf mit 3 Sportlern aus Großwaltersdorf. Elsa Richter (W6) konnte sich nach einem sensationellen Lauf über Gold freuen. Leni Pappelbaum (W6) überquerte als dritte die Ziellinie und Mia Celine Uhlig (W7) kam als fünfte ins Ziel.
Den 2 km Lauf bewältigten Nico Pappelbaum (mU12) und Amy Morgenstern (wU12). Beide erreichten Platzierungen im Mittelfeld. Für die Überraschung des Tages sorgte Elena Nitsche (wU14). Sie holte sich nach einem schnellen Lauf über die 5 km den 3. Platz im Gesamtlauf und sicherte sich somit Gold in der Ak. Auch Lucy Ann Hamann (wU18) absolvierte die 5 km. Sie beendete den Lauf mit einem 5. Platz. Die meisten Sportler unseres Vereins gingen um 11:10 Uhr zum 10 km Lauf an den Start. Nach einer großen Runde im Freiberger Stadtwald kam Georg Semmler (M20) als erster der Großwaltersdorfer ins Ziel. Er konnte sich über einen dritten Platz freuen. Lukas und Paul Morgenstern (mU18) holten sich über dieselbe Strecke Gold und Silber in der Ak. Cornelius Oertel (M30) musste sich nach einem guten Lauf mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. In der wU18 wurde Viviane 2. vor ihrer Teamkollegin Lea Semmler. Es war wieder mal ein erfolgreicher Wettkampf für die Großwaltersdorfer mit vielen Medaillen und guten Platzierungen. Hoffentlich kann man am nächsten Samstag in Bräunsdorf zum vorletzten Lauf des Sparkassencups an die Leistungen anknüpfen.

Autor: L.Morgenstern

16.09.2017 - Athletiktest Oberwiesenthal 2017 - AK 14-17


Am Samstag, den 16.09.2017 führte uns der Weg nach Oberwiesenthal. Seit langem startete mal wieder ein Sportler beim Athletiktest der „Großen“. Elena Nitzsche wollte sich der Herausforderung stellen und bereitete sich schon Monate vorher auf diesen Tag vor. Bevor wir nach Oberwiesenthal fuhren, machten wir auf dem Rabenberg einen Zwischenstopp. Dort standen die 1000 m, Sprint und Schrittsprünge auf dem Programm. Im Sprint konnte sie ihren Konkurrentinnen zeigen was ´ne „Walschdorferin“ kann. Mit einer Zeit von 4,14 Sekunden über 30 m konnte Sie ein Ausrufezeichen setzen! Auch beim 1000 Meter-Lauf zeigte sie eine gute Leistung. 3 Minuten und 38 Sekunden können sich durchaus sehen lassen. Bei den Schrittsprüngen konnte sich Elena,  für die Ausführung der Sprünge, Anerkennung von Landestrainer Lars Lehmann sowie Trainern des Stützpunktes Oberwiesenthal einholen. Nach diesen 3 Übungen ging es dann weiter zu den Sportstätten in O´thal. Dort angekommen hatten wir eine verlängerte Mittagspause, die wir für einen kleinen Rundgang durch das Internat und dem Sportkomplex nutzten, bevor es 13.00Uhr mit dem Athletiktest in den Turnhallen der Sportschule weiterging. Gleich mehrere Premieren hatte Elena an diesen Tag zu meistern. Für die Altersklasse 14 weiblich standen Beugestütze als erstes auf dem Plan. Eine sehr schwere Übung, die Sie mit Bravour meisterte. Auch hier konnte sie sich ein Lob für ihre genaue Ausführung von Altmeister Peter Großer ergattern. Anschließend ging es weiter zum Rollbrett und zum Inlinerparcour. Neue Anforderungen wurden bei den Liegestützen verlangt. Hier wurde mit Taktometer gearbeitet. Elena stand nach 35 Liegestützen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Das Ziel waren 50 Stück in der Minute und gerade auf diese Übung hatte sie sich ganz besonders vorbereitet. Durch das Piepgeräusch des Rythmusgebers hat sie sich völlig aus dem Konzept bringen lassen. Schade! Zum Schluss stand die Balanceübung an. Auch hier gab es für die junge Sportlerin eine Neuerung. Aufgebaut war nicht wie gewohnt eine Slackline, sondern ein ca. 1,5cm breites Drahtseil. Elena hat an diesem Tag alles gegeben. Auch wenn am Ende ein für Sie nicht ganz zufriedenstellender Platz 5 herauskam, kann sie stolz auf Ihre Leistung sein!! Geschafft von diesem langen Tag traten wir am späten Nachmittag die Heimreise nach Großwaltersdorf an und schauen nun voraus auf die folgenden Wettkämpfe.

Autor: I.Jakob

16.09.2017 - Sächsischer Behördenmarathon in Eibenstock


Georg Semmler wird Sächsischer Behördenmeister mit der Mannschaft

Am 16.09 fand in Eibenstock der alljährlichen Sächsische Behördenmarathon statt. Unser Georg Semmler wurde hierbei bei seiner ersten Teilnahme Meister mit der Mannschaft der TU Bergakademie Freiberg sowie Vizemeister im Einzel.
Um was geht es nun beim Behördenmarathon? Es müssen Akten sortiert, Dokumente gelocht und eingeheftet werden sowie Urkunden gestempelt werden. Dies muss natürlich möglichst langsam und unter ständigem Kaffeekonsum geschehen. Frei nach dem Motto: "Wer sich als erstes bewegt, hat verloren".
Spaß beiseite! Der Behördenmarathon ist ein Laufwettkampf für Mitarbeiter von sächsischen Behörden und wird im Halb- und Marathon ausgetragen. Georg trat mit seinen Teamkollegen im Halbmarathon an. Auf den 21 km rund um die Talsperre Eibenstock mussten 382 Höhenmeter überwunden werden. Im Vergleich hierzu hat der Halbmarathon des Rennsteiglaufs gerade mal 293 Höhenmeter vorzuweisen.
Nach 1:27:33 kam Georg auf Platz 2 von 30 Teilnehmern ins Ziel. Damit musste er nur seinem Teamkollege Andreas Gäbler von der Bergakademie den Vortritt lassen. Da auch seine beiden anderen Teamkollegen ebenfalls sehr gute Leistungen zeigten, konnte Georg mit ihnen die Mannschaftswertung gewinnen.
Was nur fängt der SV Großwaltersdorf mit einem Behördenmeister an? Wenn mal wieder ein neuer Schatzmeister gesucht wird, ist Georg nun der optimale Kandidat.
Übrigens, Cornelius war bereits ebenfalls Sächsischer Behördenmeister im Halbmarathon. Von 2012 - 2013 war er dreimal mit der Mannschaft sowie einmal im Einzel Meister.

Autor: C.Oertel

14.09.2017 - 35. Zschopautallauf in Erdmannsdorf

Nun ist der diesjährige Zschopautallauf in Erdmannsdorfauch schon wieder pasé.

Die 35. Auflage des Wettkampfes war wieder sehr gut besucht, sodass auch die 15 Großwaltersdorfer Skisportler einige starke Gegner bezwingen mussten. Als erstes gingen unsere beiden Jüngsten aus dem Team an den Start. Leni Pappelbaum und Mia Celine Uhlig konnten beim Bummilauf über 400 Meter gute Platzierungen erreichen. Die beiden standen bereits 10 Minuten vor dem Startschuss bereit um die beste Startposition zu ergattern.
In der Altersklasse der Mädchen U10 erreichte Lilu Förster trotz der 2 Tage vorher zugezogenen Kopfplatzwunde einen sehr guten siebten Rang über die 2km Distanz. Auch unsere Ida Nitzsche, die ebenfalls in der U10 über die 2km an den Start ging, konnte zeigen was in ihr steckt. Obwohl sie vorher so gar keine Lust hatte und dann auch noch genauso viele Kilometer laufen musste wie ihre Schwester Elena, meisterte Sie die Strecke mit Bravour. Elena wurde von allen Läuferinnen über 2km mit einer Zeit 8.54 min. dritte und holte sich in Ihrer Altersklasse (U14) eine Silbermedaille ab. Paul Hamann (U14) durfte sich auf der 4,8km-Distanz ebenfalls über Silber freuen.
Ein super Läufertrio bildeten über 4,8 Kilometer Cornelius, Lukas und Paul. Alle 3 kämpften bis zuletzt und erreichten spitzen Laufzeiten von deutlich unter 18 Minuten. Lukas durfte sich auf dem Siegerpodest nach ganz oben stellen. Zweiter wurde Paul mit nur ein paar tausendstel Sekunden Rückstand (Beide U18). Lea Semmler hielt die Ehre der Mädchen hoch und fuhr als einzige Großwaltersdorferin über 4,8km einen Sieg in der Altersklasse U18 ein. Auch Maik Pappelbaum ging für den SV an den Start. Für ihn war es der Auftaktwettkampf für Linda. Bis dahin hat er noch etwas Zeit zum Trainieren um vielleicht den einen oder anderen Erzfeind zu schlagen.

Autor: I.Jakob

02.09.2017 - Herbstcrosslauf in Marienberg/Gebirge

Erster Crosslauf nach der Sommerpause

Am Sonntag, den 02.09.2017 fand in Gebirge/Gelobtland der 27. Herbstcrosslauf statt. Bei kaltem, asber trockenem Wetter startete der SV Großwaltersdorf mit 11 Teilnehmern in 9 Läufen über verschiedene Strecken.
Über 0,6 km gewann Paule Otto (U6). Über 1,0 km siegte Leni Pappelbaum (U7) und Mia Celine Uhlig (U8) belegte den 7. Platz. Bei den 3,0 km Läufen wurde Nico Pappelbaum (U12) 3., Colin Flämig (U13) und Anne Hänsel (U13) erreichten den 5. Platz und Elena Nitzsche (U14) wurde mit silber und dem 2. Platz gekrönt.
Über die 5,0 km Strecke dominierte der SV Großwaltersdorf die Rennen der U18 männlich und der Damen U21. Lukas Morgenstern siegte vor seinem Bruder Paul Morgenstern, Isabel Jakob lief souverän auf Platz 1 vor Saskia Morgenstern.

Autor: A.Hänsel

18.08.2017 - Trainingsauftakt unserer Kleinen nach den Sommerferien

"Endlich geht es wieder los!"

Mit diesen Worten aus den Mündern einiger unserer Kleinen Sportler begann das erste Training nach den langen Sommerferien. Nicht nur das wieder Sport gemacht wird, sondern auch das Wiedersehen untereinander bereitete große Freude und motivierte sehr. Auch einige Neulinge, die sich das Training unter Übungsleiter Gerd Endler und Vanessa Oehme und deren Ablauf einmal anschauen und auch mitmachen wollten, waren herzlich willkommen. Schon nach kurzer Zeit wurden sie in die Stammgruppe aufgenommen und hatten sichtlich ihren Spaß am Training. Kleine Sport- und Geschicklichkeitsspiele, Übungen am Kletterpark auf dem Spielplatz sowie Kraftübungen wurden durchgeführt. Aber auch wichtige Dehnübungen nach dem anspruchsvollen Training wurden von Trainerin Vanessa Oehme erklärt und durchgeführt. Während die jungen Sportler ihre Kleidung wechselten, hielten die Eltern der, schon jetzt begeisterten, vielleicht neuen Sportler des SV´s mit den Trainern ein auswertendes Gespräch.
Vielleicht dürfen wir uns auf ein Wiedersehen freuen.

Autor: A. Uhlig

12.08.2017 + 20.08.2017 - Mein erstes Radrennen und mein erster Triathlon für den SV Großwaltersdorf

Wettkampfbericht von Cornelius Oertel:

Nach siebenmonatiger Vereinszugehörigkeit wurde es Zeit, dass ich meinen ersten Triathlon sowie mein erstes Radrennen für Großwaltersdorf in Angriff nehme. So ging es am 20. August ins Vogtland zum Pöhler Triathlon und am 12. August zum Radmarathon Krušnoton nach Teplice in Tschechien.

20.08.2017 - Pöhler Triathlon - Gesamtplatz 13 und Altersklassenzweiter!
Obwohl der Pöhler Triathlon zu den Top 5 der größten Triathlonveranstaltungen in Sachsen zählt, ist er durch eine familiäre Atmosphäre geprägt. Hierzu tragen auch die idyllische Lage an der Talsperre Pöhl und die zahlreichen Zuschauer an der Strecke bei. Alle Sportler müssen hier die Sprintdistanz über 750 m Schwimmen, 20 km Rad und 5,9 km Laufen absolvieren.
Vor dem Start muss der Wechselplatz sorgfältig eingerichtet werden. Die Radschuhe werden am Rad befestigt, die Laufschuhe bereitgestellt sowie Startnummernband und Helm griffbereit am Lenker abgelegt.

Die Wassertemperatur betrug 21,5°C und Neoprenanzüge waren somit erlaubt. Am Schwimmstart herrscht immer Gerangel, das Wasser brodelt, man bekommt Hände und Füße ins Gesicht. Ich konnte mich jedoch schnell freischwimmen und kam nach 12:32 auf Platz 15 aus dem Wasser. Auf dem Weg bis zum Wechselplatz im Laufschritt schnell den Neo vom Oberkörper entfernt sowie Badekappe und Schwimmbrille abgesetzt. Am Wechselplatz den Neo abgelegt, Helm auf und das Rad geschnappt. Bis zur Aufstiegsline muss das Rad geschoben werden. An der Linie kann man dann aufs Rad springen und in die Radschuhe schlüpfen. Hier konnte ich ohne Aufwand Zeit gut machen und drei Konkurrenten überholen.
Auf dem Rad fuhr ich auf den ersten fünf Kilometern sogar bis auf Rang 8 vor. Diese Position konnte ich jedoch nicht halten, da anschließend die beiden schnellsten Radfahrer, die schlechte Schwimmer sind, das Feld von hinten aufrollten. Schrecksekunden sind auch inbegriffen, wenn bei hoher Geschwindigkeit eine Windböe von der Seite angreift. Für die ~20 km benötigte ich 36:19 (Schnitt: 35,2 km/h) und belegte die 14. Radzeit.
Nun stand meine traditionell schlechteste Disziplin das "Laufen" an. Nach dem Wechsel fand ich aber schnell ein gutes Tempo. Hier zahlte sich das Wechseltraining im Trainingslager in Großwaltersdorf aus. In der zweiten Runde konnte ich mein Tempo sogar noch etwas steigern. Die 4-Streckentests in Eppendorf machten sich hier bemerkbar. So konnte ich mit 23:56 immerhin die 27. Laufzeit belegen. Nach 1:12:47 erreichte ich auf Platz 13 glücklich das Ziel. Im Vergleich zum Vorjahr konnte ich mich in allen Disziplinen verbessern (damals 1:14:22). Bei meiner 7. Teilnahme reichte es auch endlich mal für ein Podestplatz in der Altersklasse. Hinter Kai Schönbeck von Intersport Hopfmann konnte ich Platz 2 in der TM30 belegen. Insgesamt waren 351 Triathleten am Start sowie 47 in meiner Altersklasse.

Grundlage für das gute Ergebnis waren auch die Bahnläufe in Eppendorf am Dienstag vor dem Wettkampf. Ich war wenig motiviert für die 400 m-Intervalle, denn ich hatte drei Tage zuvor den 180km-Radmarathon Krušnoton absolviert. Doch Elena und Lukas motivierten mich kräftig und zogen mich bei jedem der 8 Intervalle, so dass ich am Sonntag die entsprechende Spritzigkeit aufwies.

12.08.2017 - Radmarathon über 180 km im Erzgebirge - Krušnoton
Der Krušnoton startete im tschechischen Teplice. Auf der mittleren Distanz mussten auf ~ 183 km über 3.500 Höhenmeter absolviert werden. Die schwierigsten Anstiege im Erzgebirge warteten auf die Athleten. Dies waren die Anstiege von Krupka zum Mückentürmchen, von Hrob nach Nové Mesto sowie von Litvinov nach Dlouha Louka. Nach 6:48:19 beendete ich das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ~ 27 km/h auf Platz 105 von 251 Teilnehmern.

Autor: C. Oertel

30.07.2017 - Auf nach Altenberg ins Biathlonstadion Isi anfeuern!

Am 30. Juli startete Isabel Jakob für die sächsische Mannschaft bei der Deutschen Meisterschaft im Sommerbiathlon in Altenberg. Zusammen mit Marie-Christin Kloss und Cindy Philipp belegte sie in der Staffel Platz 5. Elena, Georg und Cornelius nahmen Isabels Teilnahme zum Anlass eine Radtour nach Altenberg zu unternehmen.
Isabel Jakob als Schlussläuferin
Sommerbiathlon besteht aus den zwei Sportarten Laufen und Schießen. Dabei gibt es die Klassen Luftgewehr und Kleinkaliber (KK). Isabel startete als ehemalige Biathletin mit ihren Teamkameradinnen natürlich in der Klasse KK. Als beste Läuferin der Mannschaft hatte sie die Ehre der Schlussläuferin. Die Beste Schützin der Mannschaft, Marie-Christin Kloss, wurde an Eins gesetzt. Von jeder Athletin mussten 3 Runden á 884 m sowie ein Liegend- und Stehendschießen absolviert werden.
Fanclub reist aus Großwaltersdorf per Rad an
Zur Unterstützung machte sich unter anderem ein Fanclub aus Großwaltersdorf auf den Weg nach Altenberg. Punkt 9 Uhr starteten Elena, Georg und Cornelius am Skihaus. Die erste Etappe führte über 12 km bis nach Mulda. Dort stiegen wir für die folgenden 17 km in die Freiberger Eisenbahn, um etwas Energie zu sparen. Elena konnte sogar die Zugbegleiterin davon überzeugen, auch Georg und Cornelius mit ihren Rädern mitzunehmen. In Holzhau angekommen, wartete die Königsetappe. Bis zum Biathlonstadion in Zinnwald mussten 22 km und 438 Höhenmeter absolviert werden. Elena bewältigte auch die steilsten Stücken (15%) mit lockerem Tritt ohne abzusteigen. Dies fiel auch den Nachwuchsathleten von TJ Lokomotiva Teplice auf, die gerade in ihrem Skistadion in Nové Mesto trainierten.
Isabel wird von ihren Sportlern überrascht
Nach 1,5 h kamen die Sportler im Biathlonstadion an. Isabel war ziemlich überrascht, als sie drei grün leuchtende T-Shirts entdeckte. Sie wusste im Gegensatz zu ihren Teamkolleginnen nicht bescheid. Bis zu Begin des Rennens wurden noch einige Anfeuerungssprüche auf den Asphalt gemalt und ein Transparent befestigt.
Elena feuert im Laufschritt die Athleten an
Während des Rennens wurden alle drei Athletinnen lautstark angefeuert und Elena lief beim Anfeuern sogar die Anstiege mit. So gestärkt absolvierte Marie-Christin Kloss ihr Rennen ohne Strafrunde. Cindy Philipp und Isabel mussten zwei Mal in die Strafrunde, zeigten dafür aber schnellere Laufzeiten. Das Isabel in Altenberg immer noch sehr beliebt ist, konnte man beim Zieleinlauf feststellen. Der Gesamtleiter entriss Streckensprecher Eberhard Rösch das Mikrofon und rief ein lautes "Isi" ins Stadionrund. Auch bei der Siegerehrung bekamen die drei Sächsinnen den meisten Beifall.
Abschlusseisessen in Mulda
Anschließend ging es für den Fanclub mit dem Rad zurück nach Mulda. Auf den 33 km wartete nur noch ein steiler Anstieg in Rehefeld, bevor es nur noch bergab ging. Kurz hinter Rechenberg wurden wir von einem kräftigen Regenschauer erwischt und waren klitschnass. Bis Mulda waren wir wieder halbwegs trocken. Dort wartete Isabel im Café Flora und lud uns zu einem Eis ein. Besonders Elena hatte sich ihr Eis redlich verdient. Bei teilweise über 30°C und ~ 1000 Höhenmetern fuhr sie insgesamt 68 km ohne sich über die Bedingungen zu beschweren! Hut ab!
Übrigens, Isabel benötigte für ihren Rennabschnitt 18:34. Rechnet man diese Zeit auf den Sprintwettkampf um, so hätte sie um Platz 5 kämpfen können. Dies ist doch ein guter Ausblick auf eine mögliche Teilnahme im nächsten Jahr!

Autor: C. Oertel

Trainingslager 2017 vom 17. bis 20.07.2017

Das diesjährige Trainingslager (17.-20.07.17) ist nun auch schon wieder Geschichte. 12 Sportler haben am Montag das Skihaus auf der heimischen Rollerbahn bezogen um viele Trainingskilometer zu „schrubben“. Gleich als erstes wurde ein Roller-Test durchgeführt. Die Mädchen sowie Paul Hamann mussten 7 Runden auf der frisch ausgeästeten Rollerbahn absolvieren. Cornelius, Paul und Lukas Morgenstern sowie Yannick mussten 10 Runden drehen. Georg übernahm die Zeitnahme. Es wurden sehr konstante Rundenzeiten gefahren und auch die Gesamtzeiten wurden im Vergleich zu bereits durchgeführten Test verbessert. Damit man am Nachmittag fleißig weiter trainieren konnte, musste man sich natürlich auch stärken Das Losglück hat entschieden, wer sich mit wem um welche Mahlzeit kümmern muss. (siehe Bild 1+2) Am Nachmittag stand eine Crosseinheit mit anschließenden Stabi-und. Balanceübungen, welche Sarah und Vanessa auswählten, auf dem Plan. Martin Metzlaff ließ es ich nicht nehmen, einige Trainingseinheiten mit zu absolvieren. Nach dem Abendessen stand noch eine kleine Radtour auf dem Plan.Trotz großem Gejammer haben die Sportler die 1 ½ stündige Runde ganz gut überstanden.

Der Dienstag hatte es in sich. Die Mädels waren mit Brötchen holen dran, während sich die Jungs ums Tischdecken kümmerten. Nach dem Frühstück führte uns der Weg per Rad nach Eppendorf. Dort wurde der Cross-Test durchgeführt. 3x2,5km für unsere Mädchen und 4x 2,5km für die Jungs. Die schwere Strecke hat es in sich. Dazu muss in jeder Runde die Zeit reduziert werden. Doch auch hier haben wieder alle stark gekämpft und „fast“ alle erreichten heil die Ziellinie. Nach dem Mittagessen ging es wieder auf Skiroller. Auch Saskia Morgenstern bewältigte ab Dienstagnachmittag alle Trainingseinheiten mit uns mit. 1Stunde klassische Technik + 1Stunde freie Technik mussten an diesem Nachmittag hinter sich gebracht werden. Hinzu kamen in der jeweiligen Stilart 2-3 schnelle Runden. 2 Stunden später und mit ein paar Blasen mehr an Händen und Füßen, haben es alle geschafft und dem gemütlichen Grillabend mit Knüppelteig am Lagerfeuer stand nichts mehr im Wege.

Endlich Mittwoch!! Der sogenannte „schöne Tag". Lange Zeit wurde es geheim gehalten, was an diesem Tag unternommen wird….jedoch funktioniert der Buschfunk auch innerhalb unserer TG bestens. :D Vom Autohaus Möckel wurde uns wieder ein Bus zur Verfügung gestellt und Martin begleitete uns als Fotograf. Für den Ausflug nach Rossau zur Wasserskianlage waren wir also gerüstet. 2 Stunden stand die Anlage bei bestem Wetter für uns zur Verfügung. Alle haben sich super geschlagen. Jeder hatte so seine kleinen persönlichen Highlights an diesem Tag. Yannick überraschte alle mit super fahrerischem Können und sogar Lea schaffte nach einigen Anläufen eine komplette Runde. Anschließend machten wir es uns mit einer Portion Pommes noch etwas gemütlich und beobachteten die Profis bei Sprüngen mit dem Wakeboard. Als wir am Nachmittag wieder zu Hause ankamen stand noch ein kleines Hockeyturnier an. Am Abend wurde gemeinsam Pizza gemacht. Dabei kamen die verrücktesten Variationen heraus. Nachdem alle satt waren, war noch eine lockere Inliner-Einheit angesetzt. Anschließend schauten wir noch Bilder von Georgs 4-wöchigen Asienreisen an.

Und schon war der letzte Tag des Trainingslagers gekommen. An diesem Morgen mussten die Jungs den Weg nach Eppendorf zum Bäcker hinter sich bringen. Gestärkt wurde ein abgewandelter Triathlon durchgeführt. Da wir auf unserer Rollerbahn keine Schwimmbahnen haben, wurde die Badehose durch Skiroller ersetzt. Cross und Rad blieb gleich. Unser Triathlet Cornelius zeigte uns sehr schnelle Wechsel zwischen den jeweiligen Sportarten. Aus dem letzten Komplex (Roller, Cross, Rad) wurde nochmal ein kleiner Wettkampf gemacht. Vor allem bei den Jungs war ein spannender Durchlauf zu sehen. Nach den 3 harten Tagen eine wirklich starke Leistung! Nach dem Mittagessen stand dann „nur“ noch eine 2 Stündige Skigangtour auf dem Plan. Doch da die Kräfte in den letzten Tagen doch etwas geschwunden waren, wurde aus der Skigangtour mehr oder weniger eine Nordic Walking Tour. Gegen 16.30Uhr konnten die Sportler wieder abgeholt werden. Einige speisten die Eltern jedoch einfach mit den Taschen ab und blieben noch eine Weile in gemütlicher Runde sitzen.

Fazit zu den 4 Tagen:
Es war wieder einmal eine sehr schöne Zeit mit den Sportlern. Obwohl sehr viel gejammert wurde und einige versuchten die Übungsleiter von kürzeren Einheiten zu überzeugen, haben alle stark gekämpft und bis zum Schluss prima durchgezogen. Mit dieser Gruppe macht es einfach Spaß unterwegs zu sein. Großes Lob nochmal an alle!

Teilnehmende Sportler:
- Paul Hamann (1 Tag, da gesundheitlicher Ausfall)
- Saskia Morgenstern (ab Dienstagnachmittag)
- Martin Metzlaff (Montag- Mittwoch)
- Cornelius Oertel
- Paul Morgenstern
- Lukas Morgenstern
- Yannick Bellmann
- Vanessa Oehme
- Viviane Marschalleck
- Sarah Rost
- Lea Semmler
- Lucy-Ann Hamann

Übungsleiter:
- Georg Semmler
- Isabel Jakob

Autor: I. Jakob

15.07.2017 - Arbeitseinsatz auf der Rollerbahn in Großwaltersdorf

15 Tatkräftige Helfer machen die Rollerbahn frei

Pünktlich um 9 Uhr trafen sich 15 freiwillige Helfer, um die Rollerstrecke von überragenden Ästen und Sträuchern zu befreien. Norman Richter und Carl Semmler, bestückt mit Benzinheckenscheren, begonnen mit den dickeren Ästen und arbeiteten voraus. Die übrigen, motivierten, Sportler trugen mit Hilfe von Rechen und Besen die losen Äste zusammen und brachten sie zu einem großen Anhänger, gezogen von Jan Richters Transporter. Während er auf dem Anhänger das Schnittgut einschichtete, wimmelte es drumherum wie bei den Ameisen. Jeder hatte seine Aufgabe und gab sein Bestes.
Sogar die einheimischen Tiere, wie ein Frosch, der von unseren Kleinen zum Schutz über die Rollerstrecke gebracht wurde, wurden sehr pfleglich behandelt.
Nach einer Stunde tatkräftiger Arbeit und schon halbvollem Anhänger hatten sich alle eine Pause mit Eis und Getränken verdient.
Werkzeuge, wie Astschere, Astsäge und Rechen waren ausreichend vorhanden und wurden an Jeden mal weitergegeben. Ein Helfer konnte leider auch feststellen, das er zu stark für die Astschere war, denn diese war beim Durchtrennen eines stärkeren Astes schlauer und gab nach. Aber dennoch ging es fließend voran.
Im oberen Teil der Rollerstrecke errichteten wir kleinere Schnittguthaufen die zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden, da der Anhänger zu diesem Zeitpunkt bereits voll war. Auch ein gründliches Kehren der Strecke wird demnächst noch durchgeführt.
Letztendlich haben wir es als Team geschafft und unsere Trainingsstrecke ist wieder frei befahrbar.
An dieser Stelle danken wir unseren Helfern, die Alle richtig fleißig mitgeholfen haben.
Vielen Dank, Ihr seid die Besten!

Autor: A. Uhlig

23.06.2017 - "Hutberglauf" in Voigtsdorf

17 Sportler fahren nach Voigtsdorf zum 21. Sommer-Hutberglauf

17 Sportler aus dem Verein fuhren am Freitag, den 23.06.2017 nach Voigtsdorf zum 21. Sommer-Hutberglauf.
Ganz am Anfang liefen unsere Kleinsten.
In der AK 7/8 weiblich/männlich erreichte Sally Apelt den 2. Platz, Mia Celine Uhlig den 5. Platz, Franz Reichel den Platz 3 und Ida Nitzsche den Platz 5. All diese jungen Sportler liefen die Strecke über 1km.
Die 4 Jungs und 2 Mädchen über 2 km waren Max Reichel mit dem 2. Platz, Nico Pappelbaum mit dem 3. Platz, Anne Hänsel mit dem 2. Platz, Colin Flämig mit den 4. Platz, Elena Nitzsche mit dem 3. Platz, und den 2. Platz in seiner Altersklasse erreichte Paul Hamann.
Auf den 6,5km unterwegs war Jannik Bellmann, allein in seiner Altersklasse, und erhielt somit Platz 1. Die 4 km bewältigten Lucy-Ann Hamann mit Platz 1, die sich mit 1:15 min vor der Zweitplatzierten Lea Semmler ins Ziel kämpfte. Außerdem rannte Isabel Jakob, die auch allein in ihrer Altersklasse war, die 4 km in unglaublichen 13:55 min. Die 3 Männer, die aus unserem Verein 13 km liefen, nutzten bei der Siegerehrung das gesamte Podest. Der 1. Platz war Georg Semmler, 2. Platz wurde Cornelius Oertel und den 3. Platz eroberte sich Rico Hamann.
Es war ein angenehm warmer Abend, alle hatten Spaß und Elena, Colin, Anne, Max und Mia Celine stöberten vor und nach der Siegerehrung im Wald herum. Als die Siegerehrung vorüber war, machten sich alle auf nach Hause.

Autor: P. Hamann

18.06.2017 - "Bergcross" in Falkenau

Der SV-Großwaltersdorf erkämpft sich 14 Podiumplätze in Falkenau

Bei herrlichstem Sommerwetter machten sich 24 Sportler des SV-Großwaltersdorf auf nach Falkenau zum alljährigen „Bergcrosslauf“. Unter blauem Himmel und rhythmischer Musik wurden wir empfangen, was unsere Wettkampfvorbereitung sogleich sehr auflockerte. Zu Musik, wie Rock`n Roll oder Discofox wurde kräftig mitgesungen und mitgetanzt. Währenddessen organisierte Vereinschef Gerd Endler die Startnummern. Zurück vom Org-Büro wurden diese an die Sportler verteilt und auch gleich sichtbar angebracht. Vor dem ersten Start wurden alle „Zwerge“ zum gemeinsamen Aufwärmtraining aufgerufen. Zusammen mit Trainer Gerd Endler wurde die 800 Meter Strecke abgelaufen und im Anschluss ausgiebige Dehnübungen durchgeführt. Auch die ältere „Sportlergeneration“ bereitete sich ausreichend auf die Rennen vor.

10.30 Uhr erfolgte der 1. Start für unsere Kleinen Sportler. Über 800 Meter, verlaufend auf dem Sportplatzgelände, mussten hierbei absolviert werden. Jungsportler Lion Schauer konnte sich hier den 3. Platz erlaufen. Franz Reichel und Elsa Richter freuten sich jeweils über den 2. Platz der selben Altersklasse. Sally Apelt erkämpfte sich mit stolz die Goldmedaille über 800 Meter. Mia Celine Uhlig lief zwar auf den undankbaren 4. Platz, gab jedoch ihr Bestes und freute sich dennoch. In der gleichen Altersklasse erreichte Collin Pohler als 12er das Ziel. In der AK U10 auf 800 Meter holte sich Lilu Förster den 2. Platz vor Ida Nitzsche, die leider nur als neunte das Ziel erreichte.
Auf eine Distanz von 2,5 Kilometer stellten sich 8 Sportler ein. Der reibungslose Start verhalf so manchen von ihnen schon eine gute Ausgangsposition. Unter ihnen erreichte Max Reichel den 4., Nico Pappelbaum den 6. und Käthe Richter den 5. Platz in der Altersklasse U12. In der U14 hingegen konnten sich Paul Hamann und Elena Nitzsche einen Podiumplatz erkämpfen. Dabei bekam Paul eine Silber und Elena eine Bronzemedaille überreicht. Colin Flämig durfte sich über den 5. Platz in der männlichen AK freuen. Gefolgt von Sophia Kluge, die als 6. das Ziel erreichte, konnte sich Anne Hänsel bis auf den 4. Platz absetzen.

Ähnlich wie bei den vorigen Distanzen konnten wiederum 4 Sportler unseres SV´s das Podium auf 5 Kilometer Strecke sicher machen. Isabel Jakob, die als Einzige in ihrer Altersgruppe startete, holte sich Gold. Ebenso unser Dr. Cornelius Oertel. Auch an ihn traute sich wohl keiner ran und startete allein in seiner Klasse. Damit war auch ihm die Goldmedaille sicher. Ein weiteres Treppchen bestieg Lea Semmler. Ihr gelang es den 3. Platz, gefolgt von Lucy-Ann Hamann auf Platz 4, für sich zu erkämpfen. Auch Vereinsvorsitzender Gerd Endler zählt noch lange nicht zu den „Alten Männern“, was er zum heutigen „Bergcross“ unter Beweis stellte. Motiviert und angefeuert von seinem Verein lief er freudestrahlend auf den Silberrang. Auch zur Siegerehrung ließ er die Vereinsmitglieder spüren, dass wir alle eine große Familie sind und stets als Team zusammen halten.
Die 10 Kilometer Route, entlang der alten Bahnstrecke über das „Hetzdorfer Viadukt“ im wunderschönen Flöhatal, absolvierten 3 unserer Sportler. Unter ihnen erreichten Lukas Morgenstern (U18 männl.) und Georg Semmler (M20 männl.) jeweils Platz 1. Viviane Marschalleck kämpfte sich tapfer auf Platz 2 und bekam die Silbermedaille überreicht.
Wieder einmal gaben alle unsere Sportler ihr Bestes. Auch wenn es nicht immer zum Podest gereicht hat ist doch Jeder mit sich zufrieden. Die Teamatmosphäre war wie immer fantastisch. Es gab viel zu lachen, es wurde reichlich getanzt und es wurde Jedes „Familien“- bzw. Vereinsmitglied kräftig unterstützt und angefeuert.

In diesem Sinne … „AUF UNS …. !“

Autor: A.Uhlig
Co-Autor: K. Richter

17.06.2017 - Athletiktest der AK 10 - 13 im Sportforum Chemnitz

Respektable Leistungen unserer Sportler

Bei der Leistungsüberprüfung des Skiverbandes Sachsen im Chemnitzer Sportforum konnten unsere Nachwuchssportler respektable Leistungen erzielen. Während Käthe Richter und Colin Flämig schon an mehreren Überprüfungen teilnahmen, war es für Emil Richter, Lilu Förster und Max Reichel die erste Teilnahme. In den 10 Disziplinen 1000 m – Lauf, 30 m – Sprint, Inlinerparcour, Rollbrettziehen, Seilspringen, Kasten – Bummerrang, Turnen, Rumpfübung,  10er – Schrittsprünge und Balance mussten die sächsischen Nachwuchssportler ihr Können unter den Augen des Landestrainers Lars Lehmann unter Beweis stellen.
Die Ergebnisse in den einzelnen Disziplinen waren für unsere Sportler doch sehr wechselhaft. Sehr positiv zu werten sind die Athletikleistungen von Colin Flämig, der nach 9 Disziplinen noch auf einem Medaillenrang lag, diesen aber nach dem 1000 m – Lauf verlor. Als sehr gut einzuschätzen sind die Leistungen von Emil im 1000 m – Lauf, bei den Schrittsprüngen und Rollbrett, von Lilu im Rollbrettziehen, auf dem Inlinerparcour und der Rumpfübung, von Max im Rollbrettziehen, den Schrittsprüngen und der Rumpfübung. Käthe konnte durch eine Verletzung ihr Leistungsvermögen beim Test nicht abrufen.
Die Übungsleiter des Vereines um Isabel Jakob waren insgesamt mit den Leistungen unserer Sportler sehr zufrieden.
“Die sehr guten Leistungen der einzelnen Sportler in den verschiedenen Disziplinen müssen wir erhalten und wo es klemmt, dort müssen wir bis zum Herbst, wenn die 2. Überprüfung stattfindet, hart arbeiten um die Leistungen zu verbessern. Aber alle fünf Sportler haben das Beste aus sich herausgeholt, genau so erwarte ich es von meinen Schützlingen”.

Autor: G.Endler

11.06.2017 - 45. Radrennen in Großwaltersdorf

Skiverein wird zum "Sieger der Herzen"

Auch wenn es bei einigen Sportlerinnen viel Überzeugungskraft gekostet hat, konnte man die ein oder andere davon überzeugen beim traditionellen Radrennen in Großwaltersdorf an den Start zu gehen. Am Sonntag, den 11.06. war es soweit. Ein kleiner Höhepunkt war in diesem Jahr das Einheimischen-Rennen. Dort repräsentierte sich der Skiverein mit seinen grünen T-Shirts bestens. Altersklasseneinteilungen waren hier hinfällig. Es wurde lediglich zwischen Männlein und Weiblein unterschieden. Jürgen Forberger konnte sich über die 9-Kilometerdistanz etablieren und ließ Ortsvorsteher Andreas Strelow sowie den Eppendorfer Bürgermeister Axel Röthling einige Plätze hinter sich.
Beim Mutter-Tochter-Duell konnte sich Viviane Marschalleck auf den 3 Runden (á 3 km) beweisen und hielt die Ehre für den Skiverein mit einem Gesamtsieg kurz vor Anke Marschalleck oben. Vanessa, Lea, Sarah und Isabel hingegen wurden vom Schlussfahrzeug, welches von Steffen Herold gesteuert wurde, bis über die Ziellinie begleitet. Auch wenn keine großen Erfolge gefeiert werden konnten, hatten alle vier ein Lächeln auf dem Gesicht und mit dem Titel „Sieger der Herzen“, kann man doch auch ganz zufrieden sein. Wahrscheinlich muss im nächsten Jahr trotzdem wieder alle Kraft in die Überzeugungsarbeit gesteckt werden! Nach einer kurzen Verschnaufpause wurde sich wieder an die Strecke gestellt um die jüngere Generation lautstark anzufeuern. Bei den Kreis-Kinder und Jugendspielen, welche vom Kreissportbund Mittelsachsen begleitet wurden, konnten sich Elena, Käthe, Elsa und Max über einen Sieg in den jeweiligen Altersklassen freuen. Lilu Förster ergatterte eine Silbermedaille und Anne Hänsel erhielt eine Bronzemedaille. Mia Celine Uhlig strahlte über das ganze Gesicht, als Sie allen ihre erste „richtige“ Medaille zeigen konnte. Sie erreichte Rang 3 über die 500 Meter. Auch Franz Reichel zeigte was er kann und präsentierte allen seine Bronzemedaille, die er bei der Siegerehrung erhalten hat.
Alles in allem war es wieder einmal ein sehr schöner Nachmittag bei herrlichstem Wetter. Hoffentlich können wir uns auch im nächsten Jahr wieder so stark aufstellen und alle in „Angst und Schrecken“ versetzen, wenn die grüne Invasion angerollt kommt! Nun stehen am kommenden Wochenende wieder die nächsten Wettkämpfe an. Am Samstag geht es mit Anne, Colin, Käthe, Emil und Lilu nach Chemnitz zum Athletiktest. Sonntag führt uns dann die Reise nach Falkenau zum Bergcrosslauf.

Autor: I.Jakob

10.06.2017 - 1. Schatzsuche des Skiverein-Großwaltersdorf 1953 e.V.

Mutige, junge Schatzsucher werden mit Gold belohnt

Schon im April dieses Jahres entstand die Idee eine Schatzsuche durchzuführen. Nach kurzer Zeit wurde der 10. Juni 2017 als Termin festgelegt und die Vorbereitungen konnten beginnen.
„Vereins-Kameramann“ Andy Uhlig, der schon einige Erfahrungen beim „Geocaching“ gesammelt und auch selbst 11 Cachebehälter rund um den „Käppler-Teich“ versteckt hat, sollte dieses Vorhaben unterstützen. Zusammen mit den Trainern Gerd Endler und Isabel Jakob wurden die nötigen Vorbereitungen getroffen. Somit konnte der Schatzsuche nichts mehr im Wege stehen.
Am Samstag, den 10.06.2017, war es nun soweit. Gerd Endler und Andy Uhlig machten sich vormittags auf den Weg und installierten mit viel Liebe zum Detail das nötige Equipment und die Hinweise für die schon bald kommenden Schatzsucher.

Pünktlich 15 Uhr am Nachmittag hatten sich zahlreiche Kinder und deren Eltern am Ausgangspunkt, der Rollerbahn in Großwaltersdorf, versammelt. Nicht nur Mitglieder des Vereins, sondern auch Interessierte aus dem Ort und Umgebung waren herzlich eingeladen. Nach einer kurzen Willkommensrede durch Vereinsvorsitzenden Gerd Endler wurde das Wort an „Geocaching-Experte“ Andy Uhlig übergeben. Er schilderte kurz den Ablauf der bevorstehenden Schatzsuche und verteilte die ersten wichtigen Hinweise, die Schatzkarten. 16 Stück an der Zahl wurden an die jungen Abenteurer übergeben und somit das erste Ziel gesetzt. Mit großen Erwartungen und guter Laune marschierte die Gruppe entlang des Feldweges in Richtung der „Weißbach“, einem kleinen Bach nördlich von Großwaltersdorf. Dort sollte der erste Hinweis zu finden sein, versprach Andy.
Und es war auch so. In einem vereinzelt stehenden Baum machte sich ein Hinweisgegenstand bemerkbar. Noch bevor die komplette Gruppe wieder beisammen war, wurde der Gegenstand von Elena Nitzsche durch mutiges Baumklettern geborgen. Die Hinweistafel, die sich in einer Papprolle befand, wurde für alle vorgelesen und führte uns zur nächsten Station.
Diese wurde schnell gefunden. Ein kleines Floß, das in einem Betonrohr im Wasser trieb, mußte ans Ufer geholt werden. Zusammen als Team meisterten die Sucher auch diese Aufgabe und gelangten an die 2. Hinweistafel. Diese führte zu einer weiteren Stelle des Baches, jedoch entdeckte man den 3. Hinweis hier, hängend an einem Seil, zwischen zwei Baumstämmen in ca. 3 Meter Höhe. Auch hier wurde die Teamfähigkeit wieder unter Beweis gestellt und der 3. Gegenstand war nach kurzer Zeit in unseren Händen. Dieser führte uns an den nahegelegenen Waldrand, wo bereits eine 4. Rolle, versteckt hinter einem Wegweiser, auf uns wartete.
Nun waren die Jüngsten unter uns gefragt, denn sie hatten die ehrenvolle Aufgabe 200 Schritte zu zählen, wie uns der Hinweis schilderte. Diese Schritte führten die Gruppe zu einer Weggabelung von der aus eine Futterkrippe zu sehen war. Diese beherbergte einen weiteren Hinweisgegenstand, der den richtigen Weg an gab und die Aufgabe zum Sammeln von 3 Tannenzapfen für Jedermann stellte. Mit Hilfe dieser Zapfen wurde an der nächsten Station die Arm-und Wurfkraft eines jeden Schatzsuchers getestet. Geworfen wurde entlang des Waldweges und die Weiten wurden natürlich von den vorher gewählten Kampfrichtern, Heike Endler, Isabel Jakob und Andrea Jakob, gemessen und notiert. Auch die Eltern und Großeltern waren an der Reihe und hatten sichtlich viel Spaß dabei.
Im Anschluß des Wettkampfes ließ sich auch der nächste Hinweis finden, der die Gruppe zu einer Kiste mit Proviant führte. Um jedoch in die geplante Pause zu gehen, mußte das Schloß an der Kiste geöffnet werden. Die Person mit dem Schlüssel sollte sich innerhalb der Gruppe befinden, beschrieb die letzte Hinweistafel. Während alle überlegten, wer das wohl sein könnte, verschwand Andy Uhlig plötzlich im Dickicht des Waldes und flüchtete. Er war nämlich Besitzer des geheimen Schlüssels. Doch er hatte nicht mit den vielen mutigen und schnellen Abenteurern gerechnet, die Verfolgung aufnahmen. Schließlich gab der „Schlüsseldieb“ auf und ergab sich den hungrigen Schatzsuchern.
Nachdem die Proviantkiste geöffnet war, pausierten alle zunächst bei leckerem Obst und kühlen Getränken. Danach ging es weiter zum letzten Hinweis. Diesen konnte man schon von weitem sichten und auch erkennen, dass dieser ziemlich hoch an einem Baum angebracht war. Doch auch dieses scheinbare Problem wurde von den Kindern schnell gelöst. Zusammen hoben sie Franz Reichel den Baumstamm hoch, sodaß er die Hinweisrolle schon bald in seinen Händen hielt. Dieser, letzter, Hinweis war allerdings für einige in der Gruppe anfangs sehr enttäuschend, denn darin stand, daß sich die Schatzkiste nicht im Wald, sondern in der Nähe der Skihütte auf der Rollerbahn befindet. Also am Ausgangspunkt unserer Suche. Doch die Enttäuschung hielt nicht lange an. Erneut motiviert, die Schatzkiste zu finden, machte sich die Gruppe auf den Weg zurück. Als die letzten die Rollerbahn erreichten, hatten die jungen Abenteurer bereits begonnen aus den 16 Kartenteilen ein Puzzle zu erstellen. Nach erfolgreicher Zusammenstellung erhielten wir 4 Ziffern, die das Zahlenschloß knacken sollten, was an der Kiste angebracht war. Nebenbei wurde auch die Schatzkiste, die sich unter einer großen Fichte befand, entdeckt und ins Lager gebracht. Da die Reihenfolge der Ziffern nicht bekannt war, zögerte sich das Öffnen der Kiste etwas hinaus. Nach einem letzten, kleinen, Hinweis jedoch, war die Freude der jungen und auch großen Schatzsucher riesig. In der Kiste befanden sich reichlich Goldmedaillen, die für Jeden als Anerkennung und als Andenken für diesen erlebnisreichen Tag vorgesehen waren.
Am Abend wurde gemeinschaftlich gegessen und Erfahrungen ausgetauscht. In gemütlicher Atmosphäre, bei Lagerfeuer und „Knüppelteig“ ließen wir diesen herrlichen Tag ausklingen.

Den Organisatoren und Helfern gebührt ein großes Dankeschön.

Autor: A. Uhlig

28.05.2017 - 27. Gelobtländer Waldlauf - Frühjahrscross

Paul und Lukas laufen gemeinsam über die Ziellinie und siegen!

Bei frühsommerlichen Temperaturen machten sich am Sonntagmorgen Georg Semmler, Cornelius Oertel sowie Paul und Lukas Morgenstern auf den Weg nach Gelobtland in Marienberg. Auf dem Programm stand der traditionelle Frühjahrscross vom ATSV Gebirge/Gelobtland. Die Streckenlänge betrug für die Jugend 5 km und die Herren mussten die mit ~ 100 Höhenmetern bergige 5 km Runde zweimal absolvieren.
Vor dem Start wurden die Vereine mit hohen Teilnehmerzahlen extra begrüßt und natürlich gehörten hier auch die Großwaltersdorfer dazu. Paul und Lukas gingen über die 5 km an den Start. Im Rennverlauf arbeiteten sie gut zusammen, so dass sie ihre Konkurrenten abschütteln konnten und nicht nur in ihrer Altersklasse sondern im gesamten 5 km-Feld die Schnellstern waren. So konnten sie den Sieg unter sich ausmachen. Da bis kurz vor Schluss keiner von Beiden sich absetzen konnte, bot Lukas Paul an, gemeinsam über die Ziellinie zu laufen. So kam es, dass sich Paul und Lukas den Sieg brüderlich teilten. Trotzdem wurde nicht gebummelt, denn beide absolvierten die 5 km in derselben Zeit, wie Cornelius auf seiner ersten 5 km Runde. Wie wohl ein Zielsprint zwischen Paul und Lukas ausgegangen wäre? Die nächsten Rennen werden zeigen, ob Paul tatsächlich näher an Lukas herangekommen ist.
Georg und Cornelius standen mit "leichtem" Muskelkater am Start der 10 km. Beide hatten im Laufe der Woche 200 bzw. 400 Trainingskilometer auf dem Rad absolviert. Trotzdem wollte sich Georg den Gesamtsieg holen. Bis Kilometer 8 bestand die Spitzengruppe aus 5 Leuten. Georg war mit dabei und versuchte sich abzusetzen. Dann erhöhte Oliver Uhlig vom ATSV das Tempo und nur Georg versuchte gegenzuhalten, konnte letztendlich aber nicht folgen. So konnte sich David Mehner (TSG Markkleeberg) wieder an Georg herankämpfen und ihn letztendlich am Schlussanstieg überholen. Auch wenn Georg nicht ganz zufrieden war, konnte er mit Gesamtrang 3 und Platz 2 in der Alterklasse ein sehr gutes Ergebnis feiern. Cornelius kam auf Gesamtrang 7 und als Sieger seiner Altersklasse ins Ziel.

Nach dem Lauf ging es gemeinsam wieder zurück nach Eppendorf, wo auf Paul und Lukas bereits der verdiente Hasenbraten und auf Cornelius sein Fahrrad für die Rückfahrt nach Freiberg wartete.

Autor: C.Oertel

19.05.2017 - 6. Stundenpaarlauf in Flöha am Auenstadion

5 Teams - 5x Podium

Am Freitagabend, den 19.05.2017 ging es für 10 Großwaltersdorfer ab nach Flöha zum Stundenpaarlauf. Bei praller Sonne und 26°C waren es nicht gerade die besten Bedingungen, aber das kann uns Großwaltersdorfer natürlich nicht davon abhalten allen Anderen die kalte Schulter zu zeigen und davon zu ziehen. Bereits 17:00 Uhr ging es für Käthe Richter und Vanessa Oehme an den Start, um den halbstündigen Lauf hinter sich zu bringen. Isabel, Lukas, Paul, Lea, Anne, Georg, Cornelius und Max waren kräftig am anfeuern.

Pünktlich 18:00 Uhr ging es dann auch für die Stundenläufer los. Nach der ersten Runde übergab Georg Semmler als erster an Lukas Morgenstern. Gleich darauf kam Paul Morgenstern und schickte Cornelius Oertel auf die 400 Meter Runde. Nicht weit dahinter kamen auch schon Isabel Jakob und Anne Hänsel, welche auf Max Reichel und Lea Semmler übergaben. Reichlich Wasser und Traubenzucker standen bei der Wechselstation zur Verfügung. Die Runden wurden mit kleinen Holzblättchen gezählt, welche der Läufer selbst auf eine Stange legen mußte. Leider verlief dies nicht ganz wie geplant. Der Wettkampf zehrte allen an den letzten Kräften, der dennoch gleichzeitig ein super Training war. Nachdem alle das Ziel erreichten, gab es natürlich auch noch die Auslaufrunden, welche wir Barfuß absolvierten und uns währenddessen über die Leistungen unterhielten. Nach unseren legendären Auslaufrunden, die wirklich bei keinem Wettkampf fehlen, waren wir aber auch die letzten im Stadion und wunderten uns wo alle hin sind. Letztendlich begaben auch wir uns zur Siegerehrung. Vor allem Lea Semmler & Anne Hänsel (1. Platz), Käthe Richter & Vanessa Oehme (2. Platz), sowie Isabel Jakob & Max Reichel (1. Platz) waren über ihre Plazierungen sehr überrascht. Hierbei gab es für Anne auch eine kleine Prämiere, denn mit diesem Lauf holte sie ihren ersten Pokal nach Hause. Georg Semmler & Lukas Morgenstern siegten in ihrer Altersklasse, dicht gefolgt von Cornelius Oertel & Paul Morgenstern mit dem 2. Platz. Ein Gruppenfoto zur Erinnerung auf dem Treppchen, konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Dass wir uns dabei mitten in die Siegerehrung gequetscht haben, ahnten wir nicht, denn nach unserem Foto wurden noch die beiden ältesten Teilnehmer, sowie die jüngsten geehrt.
Der Himmel zog sich zu, es wurde stürmisch und eher ungemütlich, so dass wir dann auch alle schnell nach Hause wollten. Im gesamten war es ein super toller Wettkampf. Wir ließen uns bis dato noch nie vorher beim Stundenpaarlauf in Flöha sehen und räumten gleich bei der ersten Teilnahme voll ab, somit haben wir wieder einmal unsere Leistungen unter Beweis gestellt.

Autor: V.Oehme

13.05.2017 - Crosslauf in Wechselburg

14 Sportler fahren nach Wechselburg

14 Sportler von unserem Verein fuhren am Samstag, den 13.05.2017 nach Wechselburg zum Crosslauf. Als erstes liefen die Kleinen über 300 Meter. In der AK 6/7 weiblich erreichte Elsa Richter den 3. Platz, Leni Pappelbaum den 6. und Mia Celine Uhlig den Platz 8. Die 1km Strecke lief Emil Richter. Er erreichte in der AK U10 männlich den 6. Platz. Nico Pappelbaum erhielt in seiner Altersklasse über 2,5 km den 6. Platz. Seinen Vater Maik Pappelbaum konnte er leider nicht schlagen. Maik konnte sich eine Silbermedaille in der Altersklasse Senioren 30-39 erkämpfen. Auf die 2,5 km Strecke gingen auch Käthe Richter, Anne Hänsel und Colin Flämig. Käthe wurde 2., Anne 3. und Colin holte sich den 5. Platz. In der AK U14 weiblich erhaschte Elena Nitzsche den 2. Platz über 5 km. Lukas und Paul Morgenstern rannten die 10 km. Lukas siegte vor seinem Bruder der sich mit dem 2. Platz zufrieden geben musste. Die 10 km zu rennen traute sich auch Viviane Marschalleck und erreichte den 2. Platz in ihrer Altersklasse. Georg Semmler siegte in der AK Männer 20-29 auch über 10 km. Dr. Oertel (Corneilius Oertel) rannte auch 10 km und holte sich die Silbermedaille.
Es war ein sehr schöner Tag, die Sportler waren zufrieden und das Wetter war so schön, das Anne, Colin und Elena im nahegelegenen Fluss baden waren. Als sie allerdings nass gebadet zur Siegerehrung kamen begann es zu Gewittern. Leni musste sogar Viviane in den Arm nehmen weil sie Panik bekommen hat. Als das Unwetter vorüber war, saßen alle wieder erleichtert in den Autos und fuhren nach Hause.

Autor: E.Nitzsche

07.05.2017- 13. Lichtenberger Talsperrenlauf

Elsa, Viviane, Lukas und Cornelius siegen

Am Samstag den 07. Mai 2017 machten sich 18 Skisportler unseres Vereins auf den Weg zum Crosslauf nach Lichtenberg. Die Wetterbedingungen waren sehr gut und unsere „Skizwerge“ machten auch schnell Bekanntschaft mit den Einheimischen. Nach der Startnummerausgabe machte sich Gerd Endler mit den kleinsten auf die Strecke. Unsere Sportler absolvierten die Distancen von 600m – 8,5 km. Der erste Startschuss fiel um 9:30 über die 300m. In der AK 6w über 600m setzte sich Elsa Richter vor Leni Pappelbaum durch. Auch Sally Apelt meisterte die 600m  mit bravour und erkämpfte am Ende einen hervorragenden 3. Platz. Über 1km überquerte Lilu Förster die Ziellinie als Zweite und sicherte sich damit Silber in der AK 9w. Ebenfalls über 1 km errang Käthe Richter den 3.Platz. In der AK w13 erlief sich Elena Nitsche Platz 2 über die 1,9km.  In der AK wU18 über 7,5 km konnte das Podest gleich komplett von Sportlern aus Großwaltersdorf besetzt werden. Viviane Marschalleck setzte sich vor ihren Trainingskolleginnen Lea Semmler und Lucy-Ann Hamann durch. Auf den 8,5km siegte Lukas Morgenstern (AK mU18) vor seinen Bruder Paul Morgenstern. Ebenfalls die 8,5 km nahmen Cornelius Oertel und Gerd Endler in Angriff. Cornelius siegte in der M30 und freute sich über einen Podestplatz. Für Gerd Endler reichte es nicht ganz. Er kam als 4. ins Ziel und verpasste damit nur knapp das Podium. Am Ende des Tages konnte man viele strahlende, aber auch abgekämpfte Sportler sehen.

Autor: P.Morgenstern

06.05.2017 - Skiverein gestaltet „Vereinsscheune“ von Großwaltersdorf

Langläufer "Egon" repräsentiert SV-Großwaltersdorf

Mit viel Liebe zum Detail und jeder Menge Dekorationstalent bewiesen sich heute einige Sportlerinnen des SV´s beim Einrichten der Großwaltersdorfer „Vereinsscheune“. Dazu wurden vereinstypische Requisiten, wie Langlaufski, Skiroller, verschiedene Sportgeräte, Kleidung und natürlich auch Pokale zusammengetragen. Diese wurden mit viel Spaß und guter Laune in der „Scheune“ aufgestellt und repräsentieren unseren „Skiverein Großwaltersdorf 1953 e.V.“ Auch Vereinsvorsitzender Gerd Endler ließ es sich nicht nehmen und schaute während der Aufbauarbeiten vorbei.  Letztendlich waren Alle mit dem Ergebnis zufrieden.
Ein großes Lob geht hiermit an unsere Sportlerinnen für die Vorbereitung und Gestaltung!

Autor: A. Uhlig

01.05.2017 - Oederaner Lauftag "Rund ums Klein-Erzgebirge"

Wie könnte man denn einen Feiertag besser nutzen, als mit einer fantastischen Truppe zu einem Wettkampf zu fahren. Der OederanerLauftag wird traditionell am 1. Mai durchgeführt und wie auch schon in den Vorjahren meinte es der Wettergott gut mit den Laufsportverrückten. Insgesamt absolvierten 453 Sportler die Wettkampfstrecken zwischen 500m und 10km direkt am Klein-Erzgebirge. Insgesamt gingen 26 Skisportler des SV an den Start. Ganz starke Leistung zeigte Elsa Richter in der Altersklasse 6w. Sie siegte über 500m in einer sehr gut besetzten Gruppe. Auch Sally Apelt (AK 7w) durfte sich über eine Medaille freuen. Sie wurde zweite über ebenfalls 500m. Lilu Förster strahlte ebenfalls über beide Ohren, als Sie Ihre Bronzemedaille in der Altersklasse U10w entgegennehmen durfte. Über 5km holten sich Lea Semmler (AK U18w), Pascal Reinhardt (M20) und Isabel Jakob (W20) jeweils eine Silbermedaille ab. Bronze ging an Saskia Morgenstern (W20) und Lucy-Ann Hamann (AKU18w). Auch über die 10km-Distanz konnten wir Podestplätze verbuchen. Lukas Morgenstern siegte in der Altersklasse U18m vor seinem Bruder Paul Morgenstern. Viviane Marschalleck (AKU18w) konnte sichüber Silber freuen.Auch die Anfeuerungsrufe waren wieder einmal nicht zu überhören und haben einen wieder förmlich über die Ziellinie getragen.Somit konnten wir mit einer Ausbeute von 11 Medaillen durchaus zufrieden sein. Kommenden Sonntag führt uns die Reise nach Lichtenberg. Dort werden wir natürlich wieder angreifen und hoffentlich die eine oder andere Medaille mit nach Hause nehme.

Autor: I.Jakob

22.04.2017 - Skigangtraining in Othal oder Abwintern die Zweite

Eigentlich hatten wir uns alle am 7. April im Trakehnerhof getroffen, um beim Abwintern den vergangen Winter gebührend in den Ruhestand zu verabschieden. So setzte Nachwuchstrainerin Isabel Jakob für den 22. April ein Skirollertraining in der Skiarena in Oberwiesenthal an. Doch Petrus hatte andere Pläne und bedeckte den Fichtelberg mit 25 cm Neuschnee. Aber auch Ende April konnte es für zehn Großwaltersdorfer Skisportler nichts schöneres geben, als am Fichtelberg eine Trainingseinheit im Schnee zu absolvieren. Während es im Rest von Sachsen regnete und viele den Tag auf dem Sofa verbrachten, hatten wir schönsten Schneefall.
Als Skirollerersatz stand eine 9 km Skigangrunde mit Fichtelbergbesteigung auf dem Trainingsplan. Auf der Runde mussten immerhin 350 Höhenmeter überwunden werden. Zu Begin der Einheit gab Isabel eine kurze Einweisung in die Technik des Skigangs. Diese war besonders für die Jungs der Gruppe notwendig.
Bei stärker werdendem Schneefall und durchgeweichten Schuhen ging es dann im Skigang auf den Fichtelberg und die Liedzeile "Atemlos durch den Schnee und im Ziel gibt's dann nen Tee" kam uns wieder in den Sinn. Auf dem 1214 m hohen Gipfel wurde bei -2°C noch schnell ein Gruppenfoto gemacht, bevor es wieder Richtung Tal ging. 200 Höhenmeter waren genug, um von einer weißen Winterlandschaft in eine grüne Frühlingslandschaft zu gelangen.
Zum Abschluss des Trainingstages gab es für jeden noch passend zum Wetter ein Eis und Isabel lud zu einer Vorführung ihrer Brieftauben in Dorfchemnitz ein.
Nachdem wir nun noch ein letztes Mal inklusive Schneeballschlacht den Schnee genossen haben, sind auch wir so langsam damit einverstanden, dass der Frühling einkehrt!

09.04.2017 - “22. Dränberglauf” in Leubsdorf / 1. Wettbewerb des Sparkassen – Laufcup 2017  

Leni und Sally siegen

Mit 10 Nachwuchssportlern war unser Verein beim “22. Dränberglauf” vertreten und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 15 Grad konnten 2 Siege, 2 zweite und 3 dritte Plätze erkämpft werden. Leni Pappelbaum gewann in der AK 6 über 460 m und Sally Apelt siegte in der AK 8 über 1500 m. Bei den Jugendlichen der Altersklasse U 18 über 5 km belegten die Zwillinge Lukas und Paul Morgenstern die Plätze 2 und 3. Über die gleiche Distanz lief Viviane Marschalleck (U 18 w) als Zweite über die Ziellinie. Ein starkes Rennen machte Emil Richter in der AK 10 über 1500 m und er wurde mit der Bronzemedaille belohnt. Über einen sehr guten 3. Platz konnte sich Anne Hänsel in der AK 14 über 3 km freuen. Weitere Ergebnisse:  4. Mia Celine Uhlig (AK 8 / 1,5 km), 10. Collin Pohler (AK 8 / 1,5 km), 14. Nico Pappelbaum ( AK 12 / 3 km). Für unseren verantwortlichen Trainer und Vereinschef Gerd Endler war es ein gelungener Auftakt in die Laufserie 2017.

01.04.2017 - Kreiscross Mittelsachsen in Halsbrücke  

Leni Pappelbaum ganz vorn ...

Gemeinsam mit ihrem Übungsleiter Gerd Endler machten sich 6 Nachwuchssportler unseres Vereines auf
dem Weg nach Halsbrücke um an den Cross - Kreismeisterschaften teilzunehmen. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die
Wettbewerbe pünktlich ab 10.00 Uhr gestartet. Gleich im ersten Lauf war unsere Jüngste, Leni Pappelbaum, gefordert und sie machte
ein tolles Rennen. Sie gewann den Lauf der Altersklasse 6 über 460 m und wurde Kreismeisterin. Auf`s Podest schafften es die
anderen 5 Sportler leider nicht, doch auch sie kämpften um jeden Platz. Über 600 m belegten Mia Celine Uhlig (AK 7) Rang 9,
Collin Pohler (AK 8) Rang 11, Emil Richter (AK 9) Rang 11 und Lilu Förster (AK 9) Rang 15. Bei den Jungen der AK 11
über 1200 m belegte Nico Pappelbaum den 11. Platz.

07.04.2017 - “Abwintern 2017”  

Tolle Musik - und Tanzshoweinlagen begeisterten alle Anwesenden

Zu unserer Saisonabschlussveranstaltung trafen sich Sportler, Eltern, Mitglieder, Kampfrichter und Helfer, sowie Sponsoren und Förderer
im Landhotel “Trakehnerhof”. Mit Kurt Wolf, Erich Wächtler und Klaus Richter konnte Vereinschef Gerd Endler auch drei
Ehrenmitglieder in der Runde begrüßen. Im Rückblick auf die vergangene Saison konnte Gerd Endler ein positives Resümee ziehen.
Rund 30 Kinder und Jugendliche, sowie 10 Erwachsene nahmen von Mai 2016 bis Ende März 2017 an 18 Sommer - und 23
Winterwettkämpfen teil. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, beim Sparkassenlaufcup 2016 gewannen Viviane Marschalleck
(Schüler 8 – 15 Jahre) und Isabel Jakob ( Damen 16 - 40 Jahre) die Gesamtwertung nach 9 Rennen. Georg Semmler (Herren 16 – 40 Jahre)
wurde Zweiter und Lukas Morgenstern (Schüler 8 – 15) wurde Dritter. Bei den einzelnen Wettbewerben erzielten Leni Pappelbaum
(6 Siege, 2 x 2. und 1 x 3. Platz), Sally Apelt (4 Siege, 2 x 2. Platz), Lukas Morgenstern (4 Siege), Viviane Marschalleck (7 Siege),
Isabel Jakob (6 Siege) und Georg Semmler (2 Siege). Aber auch bei regionalen Crosswettbewerben waren unsere Sportler sehr erfolgreich.
Höhepunkt der Wintersaison waren die Sachsenmeisterschaften in Johanngeorgenstadt, wo unsere Erwachsenen mit 4 Silber – und 3 Bronzemedaille
heimkehrten. Für den Nachwuchs reichte es bei den Skilanglauf – Meisterschaften leider nicht zu einer Medaille. Bei den Deutschen
Seniorenmeisterschaften über 30 km belegte Cornelius Oertel (Herren 31) den vierten Platz. Aber bei zahlreichen regionalen Wettbewerben von
Holzhau bis Oberwiesenthal, da standen fast all unsere Aktiven mindestens einmal auf dem begehrten Siegertreppchen.   Unsere Trainer Isabel
Jakob und Gerd Endler gaben anschließend einige Eindrücke ihrer “Arbeit” als Übungsleiter. Gespannt lauschten die Anwesenden den beiden zu.
Isabel erzählte vom Trainingslager in Bertsdorf – vom starken Schneetreiben auf der Fahrt ins Zittauer Gebirge, von beiden Wettkämpfen an denen
sie sich beteiligten, das Highlight war wohl das Eishockeyspiel was sie mit Bertsdorfern Trainern und Sportlern gemeinsam besuchten und noch lange
in Erinnerung bleiben wird. Ja und zuguterletzt ließen es sich die 7 Sportler zwischen 10 und 17 Jahren nicht nehmen, ihre Übungsleiterin am
Samstagabend mit einem 3 Gänge Menü zu verwöhnen. Übungsleiter Gerd Endler plauderte über seine Skizwerge, die er seit Frühjahr 2016 betreut.
Er lobte die Disziplin und das Miteinander bei Beweglichkeits – und Koordinationsübungen, beim Turnen oder Spielen. Durch die guten
Schneeverhältnisse im Januar und Februar konnte natürlich ausgiebig Ski gefahren werden. Unaufhaltsam zogen die kleinen Sportler ihre Runden an
der Rollerbahn, ob Bergauf oder Bergrunter, bei Spielen im Schnee tobten sie sich richtig aus. Mit Feuereifer waren die Kinder bei der Sache, das
macht einen besonders stolz. Gerd`s Erlebnisse und Anekdoten über die Skizwerge waren sehr interessant und über manche Dinge konnte man richtig
schön schmunzeln. Natürlich konnten sich die Kleinen auch an einigen Wettbewerben mit gleichaltrigen Sportlern messen, besonders Wettkampf
begeistert waren Leni Pappelbaum um Mia Celine Uhlig.    Für gute bis sehr gute Leistungen wurden vom Verein folgende Sportler geehrt: Leni Pappelbaum
als beste Sportlerin der AK 5 – 9, Sally Apelt (AK 7), Lukas Morgenstern, Viviane Marschalleck (beide AK 15), Lea Semmler (AK 17),
Isabel Jakob, Georg Semmler und Cornelius Oertel (Erwachsene).  Der Ehrenpreis für vorbildlichen Trainingsfleiß wurde in diesem Jahr an Elena Nitzsche
(AK 13) verliehen. Natürlich erhielten auch unsere Übungsleiter Gerd Endler, Kati Benedix, Isabel Jakob, Georg Semmler, Viviane Marschalleck,
Saskia Morgenstern und Vanessa Oehme für ihren vorbildlichen Einsatz eine kleine Aufmerksamkeit überreicht.   Für eine tolle Überraschung
sorgten an diesem Abend unsere Kinder und Jugendlichen. Unter der Regie von Viviane Marschalleck ( 15 Jahre) hatten sie mehrere Musik – und
Tanzshoweinlagen einstudiert und diese nun präsentiert. Ob “Auf uns” von Andreas Bourani oder der umgeschriebene Text “Atemlos” von
Helene Fischer, sowie die Tanzeinlegen begeisterten alle Anwesenden. Liebe Viviane, wir möchten dir und natürlich auch allen Sportlern, ein
riesengroßes Kompliment aussprechen, in drei Wochen dieses Programm aus dem Boden zu stampfen – das war spitze !

Danke – Danke – Danke.  

Auch die Eltern der Sportler ließen es sich nicht nehmen und bedankten sich bei den Trainern und Übungsleitern für das Engagement,
damit unsere Kinder einer sinnvollen Freizeitgestaltung nachgehen können. Aus den Händen von Andy Uhlig und Yvonne Pappelbaum erhielten sie eine
Urkunde und eine Medaille.    Mit einer tollen Bild - und Videopräsentation von Andy Uhlig über die letzte Saison und einem gemütlichem Beisammensein,
wo bis nach Mitternacht geplaudert wurde, endete ein sehr schönes “Abwintern 2017”.  

Ein großes Dankeschön an Alle, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

25.03.2017 - Deutsche Skilanglaufmeisterschaften in Oberwiesenthal  

Im Rahmen der Deutschen Meisterschaften im Skilanglauf (lange Strecke und Teamsprint) fanden auch gleichzeitig die Deutschen
Seniorenmeisterschaften statt. Einziger Starter unseres Vereines war Cornelius Oertel in der Herrenklasse 31. Er lief über die lange
30 km Distanz in der freien Technik, wo 550 Höhenmeter zu bezwingen waren, ein beherztes Rennen und erreichte nach 1:50:45 h als
Vierter seiner AK das Ziel. “Mit meiner Laufzeit bin ich sehr zufrieden und mein Ski ging auch blendend. In der Abfahrt konnte ich sogar
mit Katharina Hennig mithalten”, meinte der Freiberger nach dem Wettkampf. Die Meisterschaften, die kurzfristig vom Schwarzwald an
den Fichtelberg verlegt wurden, fanden auf einem sehr anspruchsvollen 10 km – Rundkurs statt. Neben der Deutschen Langlaufelite
um Jonas Dobler (Sieger 50 km) und Katharina Hennig (Siegerin 30 km) gingen auch Biathlet Erik Lesser und Kombinierer
Eric Frenzel bei den Spezialisten über 50 km an den Start.

19.03.2017 - Skadi Loppet in Bodenmais  

Georg Semmler und Cornelius Oertel nahmen zum Abschluß der Skisaison am traditionellen “Skadi Loppet – Lauf” in Bodenmais teil.
Beide Sportler gingen über die Marathondistanz von 42 km in der klassischen Technik in die Spur. Georg kam nach 3:07:20 h ins
Ziel und belegte bei den Herren 21 Rang 23, Cornelius wurde bei den Herren 31 in einer Laufzeit von 3:03:51 h Elfter. Während Georg
mit seiner Leistung nicht so recht zufrieden war und ihm das nasskalte Wetter ganz schön zugesetzt hatte, freute sich Cornelius, das
er seinen Vereinskollegen zeitmäßig bezwungen hatte. Dauerregen und kühle Temperaturen um 3 Grad machte den zahlreichen Läufern
und Läuferinnen über die 21 bzw. 42 km – Distanz ganz schön zu schaffen. Geplant waren eigentlich sollten zwei Wettbewerbe, doch
ein Sturm am Arber machte einen Start am Samstag in freien Technik unmöglich.

19.03.2017 - Arno Dietz Gedächtnislauf in Oberwiesenthal

Die letzten Kilometer sind geschafft!

Vergangenen Sonntag führte es 10 Großwaltersdorfer Wintersportler zum Saisonabschluss nach Oberwiesenthal.
Ursprünglich sollte der Wettkampf, welcher auch bis zur AK 15 in die Sachsenpokalwertung eingeht in Geyer stattfinden.
Aufgrund des anhaltenden Tauwetters wurde dieser jedoch nach Oberwiesenthal verlegt. Dort wurden noch sehr gute
Skibedingungen vorgefunden. Unsere beiden Küken im Verein, Leni Pappelbaum (AK6w) und Mia Celine Uhlig (AK7w),
wollten sich den letzten Wettkampf natürlich auch nicht nehmen lassen und absolvierten souverän die schwere 1km-Runde. Leni
konnte sich am Ende über einen ersten Platz freuen. Mia erreichte Rang 4 und war mächtig stolz über Ihre Urkunde. Nach Ihrem
Wettkampf machten sich die beiden Zwerge wieder an die Strecke um die Vereinskollegen lautstark anzufeuern. Unsere größeren
Sportler mussten sich im Sprintwettkampf beweisen. Bis zur Altersklasse 15 wurde ein Prolog über 1km gelaufen. Dieser war
Grundlage für die Ausgangsposition im nächsten Lauf. Dort wurden die Sportler in 6er Gruppen eingeteilt und konnten um die
bestmögliche Platzierung kämpfen. Käthe Richter (AK 11w) kam mit einem breiten Grinsen über die Ziellinie gefahren. Sie hatte
kurz vorher einer ihrer Konkurrentinnen zeigen können, was in Ihr steckt. Sie erreichte einen sehr guten 6. Rang. Auch Anne Hänsel
war mit ihrem 5. Platz in der Altersklasse 12 weiblich zufrieden. Elena Nitzsche (AK 13w) stecken die vielen Wettkämpfe seit Anfang
Dezember doch sehr in den Beinen. Sie war mit ihrem 9. Platz ganz und gar nicht zufrieden. Ihr hätte man zum Abschluss
doch nochmal ein gutes Resultat gewünscht. Doch viel Zeit verblieb ihr nicht zum enttäuscht sein, denn die Bande musste ja die „älteren“
im Team anfeuern. Isabel Jakob, Paul und Lukas Morgenstern, Sarah Rost und Lea Semmler gingen alle gemeinsam im Massenstart auf die
2x2,5km-Runde. Die Strecke war zwar noch gut präpariert, jedoch macht der nasse Schnee den Ski recht langsam. Trotzdem waren
am Ende alle ganz zufrieden mit den erbrachten Leistungen. Lea wurde in der Altersklasse 17 zweite, vor Sarah Rost, welche auf den
3. Rang kam. Lukas wurde 4. vor seinem Bruder Paul, welcher am Ende auf Platz 5 ins Ziel lief. Den ersten Platz erreichte Isabel Jakob,
jedoch ging sie auch als einzige in der Altersklasse der Damen 21 an den Start. Am Ende war es ein sehr schöner letzter Wettkampf,
auch wenn die Einen mehr und die Anderen etwas weniger zufrieden mit sich waren. Der Wettergott hatte auch kein Erbarmen mit den
Skisportlern. Trotzdem war die Stimmung bei den Großwaltersdorfern wieder bestens. Und eines steht fest:
Unser Verein ist definitiv Weltmeister im „Anfeuern“.
Nun heißt es erstmal etwas ausruhen, damit wir für die anstehenden Crossläufe wieder fit sind.

05.03.2017 - 66. Auersberglauf in Johanngeorgenstadt  

Siege für Isabel und Georg

12 Sportler unseres Vereines zwischen 5 und 32 Jahren waren beim traditionellen Auersberglauf am Start. Den Wettbewerb
eröffneten die jüngsten Sportler der AK 6 und 7 über 500 Meter. Im Massenstart ging es für Leni Pappelbaum und weitere
7 Läuferinnen in die Spur.  Alle Sportler und Betreuer feuerten die Jüngste aus unserem Team frenetisch an und mussten mit
anschauen wie Leni als Vierte das Ziel erreichte, mit einem knappen Rückstand von 0,4 Sekunden auf Bronze. Kurz darauf
folgten die nächsten Rennen in der freien Technik, wieder verteilten sich die Betreuer und Sportler an der Strecke und motivierten
Mia Celine Uhlig (AK 7w), Ida Nitzsche (AK 8w) und Emil Richter (AK 9m) über die 1 Kilometer – Distanz. Alle drei
Nachwuchssportler schlugen sich prächtig und kamen auf die Ränge 6 (Ida, Mia Celine) und 7 (Emil). Die Schülerklassen 10 und
11 liefen 2 km. Bei den Mädchen der AK 11 kam Käthe Richter als Fünfte ins Ziel und war mit ihrer Leistung zufrieden. Gekämpft
bis zum Umfallen hat auch Elena Nitzsche in der Mädchenklasse 13 über 3 km und dennoch war die Großwaltersdorferin mit sich
und Platz 7 nicht so recht zufrieden. “Im Training läuft alles super, doch im Wettkampf scheine ich zu verkrampfen und so kann ich
meine wahre Leistung nicht abrufen” meinte Elena nach dem Zieleinlauf. Während sich Viviane Marschalleck in der Jugendklasse
16 über 5 km sich über Silber freuen konnte, mussten sich die gleichaltrigen Jungen Lukas und Paul Morgenstern mit den Plätzen 4
und 5 zufrieden geben. Bei den Mädchen der AK 17 weiblich belegte Lea Semmler über 5 km den sechsten Rang. Nachdem die
Kinder – und Jugendklassen ihre Wettbewerbe absolviert hatten waren die Erwachsenen an der Reihe. Diesmal machten sich die
“Kleinen” auf die Strecke und feuerten ihre Übungsleiter Isabel Jakob und Georg Semmler, sowie Cornelius Oertel auf der
1,25 km – Schleife lautstark an. Und es lohnte sich, Isabel gewann des Rennen der Damen 21 über 5 km, Georg gewann bei den
Herren 21 über 10 km und Cornelius wurde Dritter bei den Herren 31. Insgesamt war Vereinschef Gerd Endler mit all seinen
Schützlingen zufrieden. “Vor allem unsere jüngsten Sportler bereiten mir große Freunde, wenn man sieht mit welchem Feuereifer sie
bei der Sache sind, wie sie noch Stunden nach den Wettbewerben den wohl letzten Schnee zum Ski fahren nutzten, wie sie die älteren
Sportler anfeuern, das ist eine wahre Pracht. Ich hoffe, das überträgt sich in der kommenden Wintersaison auch auf die anderen
kleinen Sportlern, die schon mehrere Monate im Verein trainieren”. Ein großes Lob von den Großwaltersdorfern erhielt auch der
Organisationschef Stephan Schott und seine vielen fleißigen Helfer vom WSV 08 Johanngeorgenstadt, die in mühevoller Arbeit eine
hervorragende Strecke präparierten und für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten.

Sachsenmeisterschaft 2017 - 25.-26.02.2017 in Johanngeorgenstadt

Aufgrund der Wetterlage mussten die Wettkämpfe bei den Audi-Sachsenmeisterschaften in Johanngeorgenstadt kurzfristig
etwas umgeplant werden. Der Nordic Cross, bei welchem die Schüler bis zur Altersklasse 15 einen Kurs über 1,2km mit
Hindernissen, wie einer Schanze, Slalom, Bodenwellen und Schlupftoren bewältigen mussten wurde vom Freitag auf den
Samstag verlegt. Ab der Altersklasse 16 wurde in der freien Technik auf einer 5-km Runde gelaufen. So mussten Georg Semmler
(H21) und Neuzugang Cornelius Oertel (H31) diese Runde 2x bewältigen. Am Ende erreichten beide jeweils den 3. Platz.
Isabel Jakob erreichte ebenfalls Rang 3 in der Altersklasse der Damen 21. Unsere jüngeren Sportler, welche ihr Können beim
Vielseitigkeitslauf unter Beweis stellen mussten kamen leider nicht so glücklich ins Ziel. Die kurze, aber sehr anspruchsvolle Strecke
hatte es doch ganz schön in sich. Trotzdem haben alle bis zum Schluss gekämpft.

Platzierungen - Samstag:
Käthe Richter (AK 11w) – 12. Platz
Colin Flämig (AK 12m) – 14. Platz
Anne Hänsel (AK12w) – 10. Platz
Elena Nitzsche (AK13w) – 12.Platz
Vanessa Oehme (AK15w) – 9. Platz
Viviane Marschalleck (AK16w) – 8. Platz
Lea Semmler (AK17/18w) – 9. Platz

Am Sonntag, den 26.02.wurde dann der Langstreckenwettkampf in der klassischen Technik, welcher ursprünglich für
Samstag geplant war, durchgeführt. Wie schon so oft in dieser Skisaison, hatte es der Wettergott mit den Wachsern nicht gut
gemeint. Beginnend mit Schneefall, über Nieselregen und strahlendem Sonnenschein war so ziemlich alles vertreten. Auch wenn
der WSV Johanngeorgenstadt sehr gute Arbeit geleistet hat, konnte man der Strecke die Strapazen der vergangenen, viel zu
warmen Woche ansehen. Viviane Marschalleckerreichte in der Altersklasse 16w den 5. Platz und konnte sich somit über eine
Urkunde freuen. 2 Silbermedaillen sicherten für den SV Großwaltersdorf, Antje Dittrich (D21) über 15km und Cornelius Oertel (H31)
über 20km. Isabel Jakob sicherte sich erneut Bronze. Großes Lob gilt den Kampfrichtern des WSV Johanngeorgenstadt, die in den
letzten Tagen ganz schön schuften musste, damit die Sachsenmeisterschaften überhaupt stattfinden konnten. Des Weiteren bedanken
wir uns bei unserem Fanclub sowie unseren Fotografen.

Platzierungen – Sonntag:
Käthe - 15.Platz - 2km
Colin - 14.Platz - 3km
Anne - 09.Platz - 3km
Elena - 17.Platz - 3km
Lea - 08.Platz - 10km
Georg - 05.Platz - 20km

Auch wenn man sich für den einen oder anderen Sportler ein paar Platzierungen weiter vorn gewünscht hätte, war es wieder einmal ein
schönes Wettkampfwochenende.

Wettkampfwochenenden in Neuhausen 11.02.2017 + 12.02.2017
Schwartenberglauf+ Spielzeugmacherlauf 18.02.2017 + 19.02.2017


19.02.2017
Am Sonntag, den 19.02.2017 standen für unsere Herren bei Sonnenschein und gut präparierten Loipen die 40km auf dem
Programm.  Georg und Norman mussten 4x die 10km-Strecke hinter sich bringen. Wieder holte sich Norman Richter
Silber. Anne Hänsel (AK12w) wurde über 5km in Ihrer Altersklasse 3.

Weitere Platzierungen:
Elena Nitzsche 4. Platz – 5km
Lukas Morgenstern 4. Platz – 20km
Lea Semmler 1. Platz – 10km
Georg Semmler 4. Platz – 40km
Isabel Jakob 2. Platz – 20km

18.02.2017
Und schon stand das zweite Neuhausen-Wochenende an.  Dieses Wochenende stand im „Zeichen der Langstrecken“. 
Insgesamt machten sich an beiden Tagen, 235 Wettkämpfer auf den Weg gen Wettkampfstrecke. Am Samstag konnten
sich Lea Semmler (AK17/18w/5km) und Jürgen Forberger (H56/ 10km) jeweils über einen Sieg in Ihren Altersklassen freuen.
Elena Nitzsche wurde in der AK 13w überraschend 3. Und strahlte über das ganze Gesicht. J Norman Richter
(H21) erreichte das 3. Mal in Folge Platz 2 über 20km. In der gleichen AK kam Georg Semmler auf dem undankbaren 4. Ins Ziel.
Saskia Morgenstern traute sich ebenfalls auf die lange Strecke von 10km und erreichte bei den Juniorinnen Rang 2. Isabel Jakob
wurde ebenfalls zweite.

12.02.2017
Am Sonntag, den 12.02. mussten dann nur die „größeren“  ran.  Gelaufen wurde in der klassischen Technik.
Unsere Elena Nitzsche wurde in der  Altersklasse 13 über 3km zweite. Vanessa Oehme (AK 15w) erkämpfte sich einen
sehr guten 2. Platz über die 5km-Distanz. Lea Semmler kam in einem starken Starterfeld auf dem undankbaren vierten Platz ins
Ziel. Klasse Leistung zeigte wiederholt Norman Richter bei den Herren 21. Er wurde zweiter vor Teamkollege Georg Semmler.
Isabel Jakob wurde ebenfalls zweite über 5km.
Auch unsere Oldies konnten wieder einmal überzeugen. Werner Endler holte sich den Sieg bei den Herren 76 über 10km. In der
gleichen Altersklasse erreichte Gerhard Richter Rang 3. 
Bereits am ersten Wochenende in Neuhausen konnten die „Walschdorfer“  viele Medaillen mit nach Hause nehmen.
Das sollte am 2. Wochenende natürlich wiederholt werden.

11.02.2017
17 Großwaltersdorfer von insgesamt 134 Läufern gingen am Samstag, den 11.02.2017 in die Loipe. Bei bestem Wintersportwetter
konnten gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Auch unsere Kleinsten waren mit von der Partie. Leni Pappelbaum (AK6w) 
siegte über 1km,  dicht gefolgt von Elsa Richter, welche den zweiten Platz in dieser Altersklasse belegte. Gute Leistungen
lieferten auch Mia Celine Uhlig (AK 7w), Franz Reichel (AK7m), Emil Richter (AK9m) und Lilu Förster (AK 9w) in der klassischen
Technik über 1km ab.
Max Reichel (AK10m) musste bereits in die Freie Technik übergehen und wurde fünfter in seiner Altersklasse.

Weitere Ergebnisse:
Anne Hänsel (AK12w) 4. Platz - 1km
Elena Nitzsche (AK13w) 3. Platz - 1km
Lukas Morgenstern (Ak 16m) 4. Platz – 6km
Paul Morgenstern (AK 16m) 5. Platz – 6 km
Lea Semmler (AK17/18) 2. Platz – 2km
Norman Richter (H21) 2. Platz – 6km
Georg Semmler (H21) 3. Platz – 6km
Martin Metzlaff (H21) 6. Platz – 6 km
Isabel Jakob (D21) 2. Platz – 4km
Werner Endler (H76) 1. Platz – 6km
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die letzten beiden Wochenenden in Neuhausen zählten zur xc-Skilanglaufserie. Wenn man alle 4 WK
(11.+12.02. –Schwartenberglauf + 18.+19.02. – Spielzeugmacherlauf) mitgemacht hat, gab es eine Sonderwertung.
Somit konnten sich Elena Nitzsche, Lea Semmler, Norman Richter, Georg Semmler und Isabel  Jakob über einen
Schneestern aus Edelmetall freuen.

Osterzgebirgskammlauf in Sayda am 4. Februar 2017  

Bei perfektem Kaiserwetter haben sich 5 Nachwuchssportler unseres Vereins, Saskia Morgenstern, Lea Semmler,
Viviane Marschalleck, Paul und Lukas Morgenstern, für eine neue Herausforderung entschieden und sind mit Übungsleiter
Georg Semmler beim Osterzgebirgs - Kammlauf gestartet. Mit super gewachsten Ski ging es auf die Distanz von 20 Kilometern
im klassischen Stil und die jungen Sportler haben neue Erfahrungen bei so einem langen Distanzrennen gesammelt und das Ziel
mit einem großen Lächeln im Gesicht erreicht. Alle haben sich wacker in der Spur von Sayda nach Holzhau geschlagen.
Ebenfalls über die 20 km – Distanz liefen unsere Senioren Jürgen Forberger und Gerhard Richter.

28.01.2017    Floßgrabenlauf in Cämmerswalde  

Leni, Isabel und Werner siegen Strahlender Sonnschein, minus 5 Grad und Pulverschnee – ideale Skilanglaufbedingungen.
Unter den 135 Läuferinnen und Läufer war auch ein 12 köpfiges Team unseres Vereines, die sich beim Langlauf in
Cämmerswalde erneut gut platzieren konnten. Unsere jüngsten Sportler Leni Pappelbaum (6) und Mia-Celine Uhlig (7)
belegten über die 600 Meter Distanz die Plätze 1 und 5. Emil Richter und Lilu Förster kamen in der AK 9 über 1 km auf
die Plätze 6 und 5. Bei den Jugendlichen belegte Lea Semmler Rang 2, Sarah Rost und Vanessa Oehme jeweils Rang 3.
Bei den Erwachsenen siegten Isabel Jakob und Werner Endler. Georg Semmler, Gerhard und Heike Richter belegten den 2. Platz.

21./22.01.2017    Steinkuppenlauf und Bernd – Victor – Lauf in Holzhau  

5 Altersklassensiege Bei den traditionellen Holzhauer Skiwettkämpfen konnten sich unsere Aktiven erneut gut in Szene
setzen. Am Samstag stand der Wettbewerb in der klassischen Technik auf dem Programm, wo unsere Sportler insgesamt
8 Podestplätze durch Viviane, Saskia und Isabel (jeweils Sieger), Leni und Georg wurden Zweite, Lukas, Lea und Norman
belegten jeweils den 3. Platz. Am Sonntag ging es dann in der freien Technik in die Spur. Hier kamen unser 5 Läufer wie
folgt ins Ziel: 1. Georg Semmler, 2. Isabel Jakob, 3. Lea Semmler, 4. Pascal Reinhardt, 5. Colin Flämig

15.01.2017    Peter – Barthel – Lauf in Sayda  

Großwaltersdorfer “Skizwerge” zum ersten Male am Start  Beim Langlauf in Sayda ging unsere jüngste Trainingsgruppe
fast geschlossen das erste Male bei einem Skiwettkampf an den Start. Hier konnten die “Skizwerge” zeigen was sie unter der
Leitung unseres Übungsleiter Gerd Endler im Training bereits gelernt hatten. So stand für Elsa, Leni, Collin, Mia-Celine, Ida und Lilu
die Wettkampfpremiere auf den schmalen “Brettern” an. Alle waren mit Begeisterung dabei. Gemeinsam nahmen die Kinder mit
Viviane Marschalleck und Gerd Endler vor dem Wettbewerb die Strecke in Augenschein. Und Sportler und Übungsleiter staunten
nicht schlecht, welche steile Abfahrt und welch steilen Anstieg der Veranstalter von den jüngsten Teilnehmern abverlangte.
Aber unsere Jüngsten haben ihren Wettbewerb bravourös absolviert und erhielten vom “Cheftrainer” Gerd Endler ein großes Lob
für die gezeigten Leistungen. Platzierungen: AK 6 – 0,6 km: 2. Elsa Richter, 4. Leni Pappelbaum;
AK 7 – 0,6 km: 8. Mia_Celine Uhlig; AK 8 – 1 km: 7. Collin Pohler, 8. Ida Nitzsche; AK 9 – 1 km: 9. Emil Richter,
8. Lilu Förster   Einen kompletten Medaillensatz gewannen unsere Schüler, Jugendliche und Senioren in Sayda.
Über 2 km der AK 11 kam Nico Pappelbaum auf Rang 9. Bei den Jugendlichen über 5 km sorgte Viviane Marschalleck (AK 16)
als Dritte ihrer Altersklasse für einen Podestplatz. Bei den gleichaltrigen Jungen belegte die Zwillinge Lukas und Paul Morgenstern
die Plätze 5 und 8. Saskia Morgenstern (Juniorinnen) belegte über 5 km Platz 2 und Pascal Reinhardt (Junioren) mußte schon über
die lange Distanz von 15 km laufen und wurde Fünfter. Bei den Senioren erkämpfte Werner Endler (H 76) über 10 km einen
Altersklassensieg.

14./15.01.2017        Erfolgreiches Wochenende im Zittauer Gebirge

Am zweitenWochenende im Januar haben sich 8 Sportler des SV Großwaltersdorf durch den Schnee bis ins Zittauer Gebirge gekämpft.
Der Bertsdorfer SV hat zu einem Vielseitigkeitswettkampf eingeladen. Auf einer 800 Meter-Runde mussten verschiedene Stationen
durchlaufen werden. Gleich zu Beginn der Strecke konnte man beim Doppelstockschub und Spurwechsel zeigen was man kann. Gefolgt
von Kreisel, Slalom, Beinarbeit und das Bewältigen einer kleinen Schanze. Die Großwaltersdorferpräsentierten sich in guter Laufform.
Insgesamt musste die Strecke 2 x bewältigt werden. Wobei die schnellere der beiden Zeiten die Endplatzierung festlegte. Käthe Richter
(AK 11w) war in Runde 1 nach einem kleinen Sturz nicht zufrieden und drehte auf ihrer zweiten Runde nochmal richtig auf. Dort konnte
sie sich um ganze 12 Sekunden verbessern  und erkämpfte sich gegen 13 Konkurrentinnen einen starken 3. Platz. Colin Flämig
(AK 12m) siegte in seiner Altersklasse. Auch Anne Hänsel  (AK12w) verbesserte ihre Zeit in Durchgang 2 und wurde dritte in Ihrer
Altersklasse. Kämpferischen Ehrgeiz zeigte einmal mehr Elena Nitsche (AK13w). Nach langer Krankheitspause erreichte sie mit einer
spitzen Zeit von 3:39min. den 3. Rang. Ganz überrascht war auch Vanessa Oehme, als Sie als Erste zur Siegerehrung aufgerufen wurde.
Sie zeigte Ihren Verfolgern die kalte Schulter und siegte in der Altersklasse 15/16weiblich. Unsere „ältesten“ Lea Semmler und Sarah Rost
(AK 17w)konnten ebenfalls zeigen was Sie können. Lea konnte sich im zweiten Durchgang deutlich verbessern und somit gelang auch ihr
ein sehr guter 3. Platz.Sarah Rost konnte ebenfalls im zweiten Durchlauf noch eine Schippe drauflegen und verbesserte Ihre Zeit um ein
paar Sekunden. Sie wurde in dieser Altersklasse sechste. Auch wenn Sarah keinen Podestplatz erreichte, war Sie überglücklich mit
Ihrer Leistung!

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es am Abend zum Eishockey. Auch hier hat uns der Bertsdorfer SV eingeladen und hat uns
Freikarten organisiert. Nach dem Spektakel und einem souveränen Sieg für die „richtige Mannschaft“ ging es zurück in die Unterkunft.
Dort haben die Sportler dann ein 3-Gänge-Menü gezaubert um sich für den nächsten Tag zu stärken.
Am Sonntag stand dann beim PSV Zittau eine offene Kreismeisterschaft in der Klassischen Technik auf dem Plan. Gelaufen wurde auf
den altbekannten Strecken ins Johnsdorf. Auch hier konnten wir bei super Ski- und Wachsbedingungen mit 5 Medaillen zufrieden
den Heimweg antreten.

Käthe               - 5.Platz
Anne                - 2. Platz
Colin                - 3. Platz
Elena                - 4.Platz
Vanessa            -3. Platz
Lea                  - 3. Platz
Isabel               - 1. Platz

Ein aufregendes und zugleich erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Sportlern. Der Blick richtet sich für das kommende
Wochenende nach Holzhau.  Dort wird von der SG Holzhau am Samstag der 56. Steinkuppenlauf und am Sonntag der
39. Bernd-Victor-Lauf durchgeführt. Dort werden die Großwaltersdorfer ebenfalls wieder zeigen, ob sich das
Training der letzten Monate ausgezahlt hat.

08.01.2017    Pokallanglauf “Rund um Marienberg”  

3 Podestplätze erkämpft Insgesamt 154 Läuferinnen und Läufer waren beim Langlauf in Marienberg / Gebirge in die Spur
gegangen. Von unserm Verein waren 7 Sportler am Start und drei von ihnen konnten die Heimreise mit einem Podestplatz antreten.
Käthe Richter kam in der AK 11 über 2 km auf Rang 3, bei den Jugendlichen der AK 16 über 5 km wurde Viviane Marschalleck
Zweite und Lukas Morgenstern Dritter. Mit dem undankbaren 4 Platz mußten Georg Semmler (Herren 21 / 15 km),
Paul Morgenstern (J 16 / 5 km) und Nico Pappelbaum (S 11 / 2 km) vorlieb nehmen. Lea Semmler wurde bei den
Jugendlichen der AK 17/18 über 5 km Fünfte.


07.01.2017    Aschbergskispiele in Klingenthal  

Bei hervorragenden Wintersportbedingungen fanden die traditionellen “Aschbergskispiele” in Klingenthal für die Nachwuchssportler
der AK 6 – 15 statt. Auf den Standardstrecken in Mühlleithen gingen die Kinderklassen bis AK 9 in der klassischen Technik in die
Spur. Dabei gab unser jüngster Sportler, Emil Richter sein Wettkampfdebüt und belegte in der AK 9 über 1 km den siebenten Platz.
Auf den anspruchsvollen Strecken stand für die Schülerklassen AK 10 – 15 ein Verfolgungsrennen in der freien Technik auf dem
Programm. Nach einem Prolog über 800 Meter stand eine Stunde später der Verfolger an. Entsprechend des Rückstandes aus dem
Prolog gingen die Sportler in ihren Altersklassen in die Spur. Sieger war der Sportler der als erster die Ziellinie überquerte. Trotz
großartiger kämpferischer Leistung unserer Sportler schaffte es keiner aufs Siegerpodest. Käthe Richter (AK 11) belegte den 8. Platz,
Anne Hänsel (AK 12) wurde Sechste, Colin Flämig (AK 12) Elfter und Elena Nitzsche (AK 13) kam als Dreizehnte ins Ziel.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü